IFAB diskutiert Videobeweis, Strafbank und 4. Wechsel

+
Die Fußball-Regelhüter werden neben einer Entscheidung über mögliche Tests für den Videobeweis auch über Strafbänke und vierten Wechsel reden. Foto: Daniel Karmann

Cardiff (dpa) - Die Fußball-Regelhüter werden bei ihrem nächsten Treffen neben einer Entscheidung über mögliche Tests für den Videobeweis auch über weitere brisante Themen beraten.

Auf der Agenda der Jahresversammlung des International Football Association Board am ersten März-Wochenende in Cardiff stehen unter anderem auch die Dreifachbestrafung, der Einsatz von Strafbänken sowie die mögliche Zulassung eines vierten Wechsels in der Verlängerung. Zuletzt hatten die IFAB-Direktoren eine "starke Empfehlung" ausgesprochen, Tests für einen Videobeweis zu beschließen.

Bei der Tagung im vergangenen Jahr hatten die Regelhüter beschlossen, die umstrittene Dreifachbestrafung aus Elfmeter, Roter Karte und Sperre für den Sünder bei Notbremsen im Strafraum zu belassen. Nun sollen zukünftige Optionen und mögliche weitere Schritte diskutiert werden. Für mögliche Strafbänke könnten Experimente genehmigt werden.

Im IFAB sind die Verbände von England, Schottland, Wales und Nordirland sowie die FIFA als Vertreter der restlichen 205 nationalen Verbände organisiert. Jede Änderung der Spielregeln muss mit einer Mehrheit von sechs der insgesamt acht Stimmen beschlossen werden.

Tagesordnung IFAB, englisch

FIFA-Mitteilung, deutsch

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
"Beängstigend":  Mäzen Kühne kehrt HSV den Rücken
"Beängstigend":  Mäzen Kühne kehrt HSV den Rücken