Erkrankter Verteidiger twittert

Hummels: „Das war extrem wichtig“

Dortmund - Auch der erkrankte Kapitän Mats Hummels hat nach dem 4:2-Sieg von Borussia Dortmund erstmal erleichtert aufgeatmet. „Das war - ERNEUT - extrem wichtig“, twitterte der Fußball-Nationalspieler am späten Freitagabend.

Hummels betonte: „Noch dazu nach Rückstand.“ Denn beim Heimerfolg über den FSV Mainz 05 gelang es den Borussen zum ersten Mal in dieser Bundesliga-Saison, nach einem Rückstand (0:1 nach nur 53 Sekunden) einen Sieg zu feiern. Hummels konnte dem BVB dabei nicht helfen, er fehlte wegen eines Virusinfekts.

Durch den zweiten „Dreier“ nacheinander - am vergangenen Spieltag hatte Dortmund im Kellerduell beim SC Freiburg 3:0 gewonnen - verließen die Westfalen erstmals seit dem 14. Spieltag die Abstiegsränge bzw. den Relegationsplatz. „Klar waren das Big Points“, betonte Trainer Jürgen Klopp, der mit seiner Mannschaft auf den 14. Rang kletterte. Mit 22 Zählern ist der deutsche Vizemeister punktgleich mit den Mainzern (13.). „Ohne Zweifel nennt man das ein Sechs-Punkte-Spiel“, betonte Klopp.

Zu verdanken hatten die Dortmunder ihren sechsten Saisonsieg vor allem Nationalspieler Marco Reus, der drei Tage nach seiner Vertragsverlängerung ein Tor selbst erzielte und eines vorbereitete. Sein Treffer zum zwischenzeitigen 2:1 war zudem Reus' 50. in einem Pflichtspiel für Borussia Dortmund.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent