Last-Minute-Treffer

HSV siegt und verlässt Abstiegsränge

+
Der Hamburger Heiko Westermann (M) jubelt nach seinem Treffer zum 0:1 zusammen mit Pierre-Michel Lasogga (r) und Rafael van der Vaart.

Mainz - Durch ein spätes Tor von Gojko Kacar hat der Hamburger SV die Schwäche der Konkurrenz ausgenutzt und darf sich als großer Gewinner im Abstiegskampf der Bundesliga fühlen.

Der HSV setzte sich am viertletzten Spieltag durch einen Treffer der Serben (87.) mit 2:1 (1:0) beim FSV Mainz 05 durch. Dank des ersten Auswärtssieges nach zuvor fünf Pleiten liegen die Hamburger zum ersten Mal seit Mitte März nicht mehr auf einem der letzten drei Plätze.

Der Bundesliga-Dino (31 Punkte) kletterte auf den 14. Rang - allerdings mit nur einem Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Die Mainzer (37), die von der schweren Verletzung von Routinier Elkin Soto geschockt wurden, haben kaum noch Chancen auf die Teilnahme an der Europa League. Ein Eigentor von Julian Baumgartlinger (37.) hatte dem HSV die Führung beschert, der für Soto eingewechselte Yunus Malli (76.) für die Gastgeber ausgeglichen. Der Mainzer Daniel Brosinski sah zudem nach einer Notbremse die Rote Karte (88.).

Die 34.000 Zuschauer sahen in der neunten Minute die erste große Chance der Partie. Der Mainzer Jairo Samperio scheiterte an HSV-Torwart Rene Adler. Von den Gästen war in der Offensive zunächst kaum etwas zu sehen.

Die Mainzer bestimmten das Geschehen. Baumgartlinger scheiterte mit einem Distanzschuss an Adler (19.). Die Hamburger, bei denen der Ex-Mainzer Lewis Holtby auf der Ersatzbank saß, waren mit dem torlosen Remis nach 20 Minuten gut bedient.

Vor allem im Spiel nach vorne krankte es wieder einmal beim HSV. Auch der frühere FSV-Profi Nicolai Müller konnte an seiner alten Wirkungsstätte keine Akzente setzen. Auch nach einer halben Stunde hatten sich die Hanseaten noch keine Torchance erarbeitet. Allerdings machten es die Gastgeber in dem hektischen Kampfspiel ohne spielerischen Glanz auch nicht viel besser.

Getroffen wurden die Mainzer von der schweren Knieverletzung Sotos. Der Kolumbianer musste in der 33. Minute nach einem Zweikampf mit Rafael van der Vaart vom Platz getragen werden und wurde ins Krankenhaus gebracht. Die FSV-Ärzte vermuten einen „massiven Schaden am Knie“.

Der eingewechselte Malli war kaum auf dem Platz, als Baumgartlinger eine Flanke von Heiko Westermann per Kopf ins eigene Tor verlängerte. Zwei Minuten später war die Rückkehr Müllers beendet. Der Offensivspieler musste angeschlagen raus. Erst nach der Führung verdienten sich die Hamburger durch ihre engagierte Spielweise den Treffer.

Nach dem Seitenwechsel ließen die Hamburger in der Defensive zunächst nichts anbrennen. Auch in der Offensive waren die Gäste gefährlicher als der FSV. Nach einer Stunde war der HSV dem zweiten Treffer nahe. Bei Mainz ging lange so gut wie nichts. Erst in der 69. Minute traf Ja-Cheol Koo den Pfosten. Malli verwertete die kluge Vorarbeit von Jairo zum Ausgleich.

sid

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Dortmunds irre Stürmer-Suche: Diesen Barca-Star jagt der BVB - Er soll 100 Millionen kosten

Dortmunds irre Stürmer-Suche: Diesen Barca-Star jagt der BVB - Er soll 100 Millionen kosten

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren