„Sind zufrieden mit ihm“

96-Boss Kind bestätigt: Heldt will mit Köln reden

+
Wechselt er von Hannover 96 zum 1. FC Köln? Horst Heldt ist begehrt.

Das Interesse vom 1. FC Köln an Hannovers Manager Horst Heldt scheint auf Gegenseitigkeit zu beruhen. Wie 96-Boss Martin Kind bestätigt, möchte der Ex-Profi mit den „Geißböcken“ sprechen.

Hannover - Hannovers Manager Horst Heldt will mit dem 1. FC Köln über einen möglichen Wechsel reden. Das bestätigte 96-Clubchef Martin Kind beim Sender Eurosport. „Er hat mich über das Interesse des FC informiert und angedeutet, dass er gerne mit ihnen sprechen würde“, sagte Kind am Freitagabend. Der niedersächsische Fußball-Bundesligist will den Sportdirektor allerdings nicht abgeben.

„Wir sind sehr zufrieden mit Herrn Heldt. Er macht einen guten Job und ist gut anerkannt“, sagte Kind vor dem Spiel gegen den VfB Stuttgart und betonte: „Wir haben einen Vertrag. Und gemeinsam wollen wir den Vertrag erfüllen.“ Er wies darauf hin, dass Hannover 96 „bereits die Rückrunde und die neue Saison“ plane.“ Das stehe einer Entscheidung im Wege.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren