Higuain lässt Napoli von Maradona-Ära träumen

+
Gonzalo Higuain schoss den SSC Neapel zur Tabellenführung. Foto: Ciro Fusco

Neapel (dpa) - Gonzalo Higuain lässt den SSC Neapel von den Zeiten träumen, als sein Landsmann Diego Armando Maradona die Stadt am Vesuv zum italienischen Fußballmeister machte.

Mit zwei tollen Toren zum 2:1-Sieg entthronte der Argentinier am Montagabend Tabellenführer Inter Mailand und machte Napoli mit 31 Punkten zum ersten Mal seit 25 Jahren zur alleinigen Nummer eins in der Serie A. Zwei Stunden zuvor hatte Florenz mit einem 1:1 bei Sassuolo die Chance auf die Tabellenführung in der ersten italienischen Fußballliga vergeben.

In einem hochklassigen Spiel brachte Higuain die Gastgeber im Stadion San Paolo schon in der zweiten Minute in Führung und erhöhte in der 62. Minute auf 2:0. Die Mailänder, die nach Gelb-Rot gegen Yuto Nagatomo in der 44. Minute nur noch mit zehn Mann auf dem Platz standen, gaben sich aber zu keinem Zeitpunkt geschlagen. Adem Ljajic schaffte den Anschluss (67.), in der Nachspielzeit trafen Stevan Jovetic und Miranda nur den Pfosten.

Laut Nachrichtenagentur Ansa war Napoli zuletzt am 29. April 1990 alleiniger Tabellenführer und holte damals den zweiten Meistertitel in der Ära Maradona. Reifen nun neue Titelträume? "Ich der neue König von Neapel? Wir müssen die Füße auf dem Boden behalten", sagte Higuain. Mit zwölf Treffern führt er jetzt die Torschützenliste der Serie A an. Higuain schoss im heimischen Stadion acht Toren in Serie - nur Maradona schaffte laut Medienberichten neun.

Kommentare

Meistgelesen

Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Champions-League-Paarungen stehen fest
Champions-League-Paarungen stehen fest
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
US-Liga: Schweinsteiger bei All-Star-Spiel in der Startaufstellung
US-Liga: Schweinsteiger bei All-Star-Spiel in der Startaufstellung
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“