Hertha-Trainer klagt 

Dardai: Handys und Playstations verhindern neue Straßenfußballer

+
Hertha-Trainer Pal Dardai.

Trainer Pal Dardai von Hertha BSC sieht das veränderte Freizeitverhalten junger Fußballer als Hindernis in deren Entwicklung zum Profisportler.

"Es gibt kaum noch klassische Straßenfußballer. Das hat unter anderem auch mit Handys und Playstations zu tun", sagte der Ungar der Sport Bild: "Früher hast du Fußball gespielt, vielleicht ein bisschen Playstation, und nach dem Essen bist du wieder raus zum Fußball."

Dardai, der vor der Profimannschaft die U15 der Berliner trainiert hatte, sieht auch im Trainingsalltag der Jugendlichen Probleme: "Wenn man von der U 7 bis zur U 12 dreimal pro Woche trainiert, reicht das nicht, um Fußballer zu werden." Besonders in die technischen Ausbildung der Talente sei laut Dardai noch Luft nach oben.

"Ich sehe beispielsweise in den U15-Mannschaften in Berlin so viele Kinder, die nur einen starken Fuß haben: links oder rechts", sagte der 41-Jährige: "Es wird aber in der Bundesliga nicht reichen, alles mit dem Außenrist zu machen. Deshalb glaube ich, dass wir in naher Zukunft weniger Ausnahmespieler haben werden."

SID

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Dortmunds irre Stürmer-Suche: Diesen Barca-Star jagt der BVB - Er soll 100 Millionen kosten

Dortmunds irre Stürmer-Suche: Diesen Barca-Star jagt der BVB - Er soll 100 Millionen kosten

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren