Bundesliga

Heldt verhandelt weiter über Beförderung bei Hannover 96

+
Horst Heldt ist der Sportdirektor von Hannover 96. Foto: Peter Steffen

Hannover (dpa) - Nach seinem geplatzten Wechsel zum 1. FC Köln verhandelt Sportchef Horst Heldt weiter über eine Beförderung bei Hannover 96.

Spekuliert wurde zuletzt, dass Heldt beim niedersächsischen Fußball-Bundesligisten zum Geschäftsführer Sport aufsteigen könnte. "Wir werden die Gespräche im neuen Jahr fortführen, dann wird das auch ein Thema werden. Es ist jetzt noch nichts entschieden", sagte Heldt dem TV-Sender Sky. Zuvor hatte Hannovers Clubchef Martin Kind dem wechselwilligen Heldt die Freigabe für den 1. Köln verweigert.

Die Kölner hatten daraufhin ihre Bemühungen um Heldt für beendet erklärt. "Der 1. FC Köln hat agiert, damit ist das Thema dann auch erledigt", sagte Heldt. Er bekräftigte erneut, dass nicht er den Kontakt zum Liga-Rivalen aufgenommen hatte, sondern von einem Headhunter im Auftrag der Kölner angesprochen worden sei. FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle hatte zuvor gesagt, Heldt sei auf die Kölner zugekommen. Das Bundesliga-Schlusslicht ist auf der Suche nach einem neuen Manager, weil Jörg Schmadtke den Club verlassen hat.

Struktur von Hannover 96

Vereinsmitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

„Kasalla“ im Käfig: Ex-Fußballer Thorsten Legat wird MMA-Kämpfer

„Kasalla“ im Käfig: Ex-Fußballer Thorsten Legat wird MMA-Kämpfer

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Nach Wirbel um Helene Fischers Auftritt: So soll das Pokal-Finale diesmal ablaufen

Nach Wirbel um Helene Fischers Auftritt: So soll das Pokal-Finale diesmal ablaufen

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

WM-Kader-Nominierung im Ticker: Mit diesem Team will Deutschland den Titel holen

WM-Kader-Nominierung im Ticker: Mit diesem Team will Deutschland den Titel holen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.