HSV-Trainer

Hecking: "Für mich ist im Moment unsere Welt ein Irrsinn"

+
Dieter Hecking fremdelt mit der Welt. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Hamburg (dpa) - Dieter Hecking kann sich mit der Weltpolitik derzeit und dem öffentlichen Informationsfluss nicht anfreunden.

"Für mich ist im Moment unsere Welt ein Irrsinn. So viele Fake News, so viele Unaufrichtigkeiten, Unberechenbarkeiten und Gefahren", klagte der Trainer des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV in der "Bild"-Zeitung. "Auch Social Media gehört dazu. Wenn ich sehe, wie sich Menschen da aus der Anonymität heraus äußern, wie Dinge interpretiert werden, sollte es jedem zeigen, dass das auch sehr gefährlich sein kann."

Seine Gefühlsregungen in der Öffentlichkeit glaubt Hecking im Griff zu haben. "Auch wenn's am Spielfeldrand nicht immer so aussieht: Ich bin nie wirklich wütend, weil ich meine Emotionen nicht rauslasse. Ich habe eine hohe Toleranzgrenze, jeder verdient bei mir eine zweite Chance. Damit bin ich stets gut gefahren", sagte er.

Ein vorzeitiges Ende seiner Tätigkeit als Fußballlehrer zieht der 55-Jährige nicht in Erwägung. "Ich möchte so lange wie möglich diesen tollen Job machen. Ich wünsche mir aber auch, einen Absprung zu schaffen, der dem Ganzen, was ich über 35 Jahre mache, gerecht wird."

Interview "Bild" (kostenpflichtig)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

FC Bayern gegen Piräus: Durchwachsener Auftritt - individuelle Klasse rettet Flick
FC Bayern gegen Piräus: Durchwachsener Auftritt - individuelle Klasse rettet Flick
Bayern-Neuzugang auf Bank verbannt: Aus disziplinarischen Gründen
Bayern-Neuzugang auf Bank verbannt: Aus disziplinarischen Gründen
Ticker: Hochverdienter Sieg gegen Zenit - RB auf Achtelfinal-Kurs
Ticker: Hochverdienter Sieg gegen Zenit - RB auf Achtelfinal-Kurs
Streich mit drastischen Worten nach Abraham-Check: „Es ist abartig, dass ...“
Streich mit drastischen Worten nach Abraham-Check: „Es ist abartig, dass ...“

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren