Van Gaal besucht Bayern im Hotel

Guardiola zu Manchester-Spiel: Es geht ums Prestige   

+
Bayern-Trainer Pep Guardiola sieht die Partie gegen Manchester City mit einem hohen Stellenwert, auch wenn die Münchner schon Gruppensieger sind.  

Manchester - Für Trainer Pep Guardiola hat das Champions-League-Spiel gegen Manchester City trotz des schon feststehenden Gruppensieges der Bayern einen hohen Stellenwert. Das betonte der Coach am Montagabend gegenüber der Presse.

„Die Champions League ist ein Wettbewerb mit großem Prestige, für die Vereine und für uns Trainer. Es geht für uns nicht mehr in erster Linie um die drei Punkte. Aber jedes Spiel ist eine gute Gelegenheit, unsere Spielweise zu verbessern“, sagte Guardiola am Montagabend in Manchester. Außerdem gehe es für den Gegner am Dienstagabend „noch um alles“, betonte Guardiola.

„Wir sind hier, um unseren Job als Profis zu erledigen“, erklärte auch Xabi Alonso, der einst für den FC Liverpool spielte. Spiele in England seien zum Genießen, sagte der Spanier, der am Spieltag 33 Jahre alt wird: „Und natürlich wollen wir gewinnen.“ Auch Weltmeister Mario Götze erwartet keine Motivationsprobleme für sich und seine Teamkollegen: „Auch wenn es nicht mehr um so viel geht für uns, ist es trotzdem immer ein interessantes Spiel.“

Kurz nach der Ankunft der Bayern-Delegation tauchte überraschend auch Louis van Gaal im Teamhotel des deutschen Meisters auf. Der Holländer stattete seinem Ex-Club einen Besuch ab. Van Gaal ist seit dieser Saison Trainer bei Manchester United.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Champions-League-Paarungen stehen fest
Champions-League-Paarungen stehen fest
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
US-Liga: Schweinsteiger bei All-Star-Spiel in der Startaufstellung
US-Liga: Schweinsteiger bei All-Star-Spiel in der Startaufstellung
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“