Abhängig von Saisonverlauf

Gomez könnte Wolfsburg im Sommer 2018 verlassen

+
Könnte den VfL Wolfsburg im Sommer 2018 verlassen: Nationalspieler Mario Gomez. Foto: Axel Heimken

Wolfsburg (dpa) - Nationalspieler Mario Gomez kann den VfL Wolfsburg trotz seines noch bis 2019 gültigen Vertrages auch nach dieser Saison vorzeitig verlassen.

"Es wird so sein wie in diesem Sommer auch, dass wir uns nach der Saison zusammensetzen, um eine Lösung zu finden, ob wir weitermachen oder nicht", sagte der aktuell verletzte 32-Jährige der "Sportbild". Die Vereinbarung soll demnach erneut daran gekoppelt sein, ob der deutsche Meister von 2009 den Europapokal erreicht.

Im vergangenen Jahr hatte Gomez nach seiner Verpflichtung selbst die Vereinbarung mit dem Club für den Sommer 2017 öffentlich gemacht. Der mit Champions-League-Ambitionen in die Saison gestartete VfL hatte den Klassenverbleib erst in der Relegation gegen den Nachbarn Eintracht Braunschweig gesichert. Dennoch hatte sich Gomez zum Verbleib in Wolfsburg entschieden.

In dieser Saison ist das Erreichen eines einstelligen Tabellenplatzes das Saisonziel der Niedersachsen. Gomez fehlt den Wolfsburgern aktuell wegen eines Bänderanrisses im Sprunggelenk mindestens noch bis Mitte Oktober.

VfL zur Gomez-Verletzung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

„Kasalla“ im Käfig: Ex-Fußballer Thorsten Legat wird MMA-Kämpfer

„Kasalla“ im Käfig: Ex-Fußballer Thorsten Legat wird MMA-Kämpfer

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Nach Wirbel um Helene Fischers Auftritt: So soll das Pokal-Finale diesmal ablaufen

Nach Wirbel um Helene Fischers Auftritt: So soll das Pokal-Finale diesmal ablaufen

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

WM-Kader-Nominierung im Ticker: Mit diesem Team will Deutschland den Titel holen

WM-Kader-Nominierung im Ticker: Mit diesem Team will Deutschland den Titel holen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.