Sprung auf Rang zwei verpasst

Gladbach unterliegt in Wolfsburg 0:3

+
Wolfsburgs Josuha Guilavogui bejubelt sein Tor zum 3:0 gegen Gladbach. Foto: Peter Steffen

Chance verpasst: Borussia Mönchengladbach versäumt es in Wolfsburg, Rang zwei zu erobern. Gladbach präsentiert sich hinten anfällig und vorne harmlos. Wolfsburg vergrößert den Abstand zu den Abstiegsplätzen.

Wolfsburg (dpa) - Bei der Rückkehr von Dieter Hecking nach Wolfsburg hat Borussia Mönchengladbach den Sprung auf Platz zwei verpasst. Der ehemalige VfL-Trainer verlor am Sonntag 0:3 (0:2) mit den Borussen, die auf Rang vier der Fußball-Bundesliga liegen.

Wolfsburg verschaffte sich Luft im Abstiegskampf und kletterte durch den Sieg auf Platz elf. Für die Niedersachsen schossen vor 24 265 Zuschauern Yunus Malli (4.), Daniel Didavi (25.) und Josuha Guilavogui (71.) die Tore. "Ich denke, wir haben ein tolles Spiel gemacht und verdient gewonnen", sagte Didavi beim TV-Sender Sky.

Der am Anfang der Vorsaison in Wolfsburg beurlaubte Hecking sah eine schwache Vorstellung seines derzeitigen Teams. Eine Woche nach dem Sieg gegen Bayern München konnte seine Mannschaft nicht an die Leistung gegen den Spitzenreiter anknüpfen und hatte vor allem in der ersten halben Stunde sehr große Probleme. "Vielleicht haben wir nach dem Bayern-Sieg ein paar Prozent nachgelassen", sagte Gladbachs Defensivspieler Matthias Ginter. Sein Team habe den "Start komplett verschlafen."

Mit den frühen Toren deckten die Wolfsburger die Schwächen der Gäste in der Defensive auf. Der starke Malli stand dabei zweimal im Blickpunkt. Der türkische Nationalspieler bereitete den Angriff zum ersten Treffer selber vor und verwandelte einen Rückpass von Mario Gomez ungestört aus knapp zwölf Metern. Beim zweiten Tor gab der im linken Mittelfeld spielende Malli die herrliche Vorlage durch die Gladbacher Innenverteidigung auf Didavi, der den Ball über Keeper Yann Sommer lupfte.

Die Gladbacher hatten dem wenig entgegenzusetzen. "Wir waren in den ersten 25 Minuten nicht present genug", sagte Sommer. Die Wolfsburger Defensive arbeitete konzentriert und engagiert. Die Offensivbemühungen der Borussia waren zu einfallslos. Ein Kopfball von Jannik Vestergaard (28.) sorgte für die erste Chance.

Nicht einfacher für die Gladbacher wurde es durch eine weitere Verletzung. Nach einer knappen halben Stunde fiel bei den Borussen, die bereits unter anderem auf Christoph Kramer und Patrick Herrmann verzichten mussten, Tony Jantschke aus. Der Außenverteidiger, der mit Malli seine liebe Mühe hatte, musste durch Mickael Cuisance ersetzt werden.

Kurioserweise wurde es danach besser bei den Gästen. Zwei Abseitstore von Thorgan Hazard (37.) und Lars Stindl (39.) zeugten zumindest von den Bemühungen der Gladbacher, vor der Pause den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch es fehlte die Genauigkeit für ein Tor.

Die von Hecking taktisch umgestellten Gladbacher erhöhten mit mehr Offensivspielern den Druck zusehends. Die Wolfsburger, die nun fünf Punkte vor dem Relegationsrang liegen, zogen sich in der zweiten Hälfte zurück und kamen nur selten zu ihren Kontern.

Die Gäste waren die spielbestimmende Mannschaft, ohne zu hundertprozentigen Chancen zu kommen. Das rächte sich. Nachdem die Gladbacher Abwehr bei einem der wenigen Wolfsburger Gegenstöße nicht sauber geklärt hatte, traf Guilavogui mit einem abgefälschten Fernschuss. Das Spiel war damit entschieden.

Kader VfL Wolfsburg

Kader Borussia Mönchengladbach

Spiel bei bundesliga.de

Kommentare

Meistgelesen

RB Leipzig braucht Heimsieg und Schützenhilfe - Risiko mit Sabitzer?
RB Leipzig braucht Heimsieg und Schützenhilfe - Risiko mit Sabitzer?
Bestätigt: Massive SMS-Drohung gegen Offenbach-Trainer Reck
Bestätigt: Massive SMS-Drohung gegen Offenbach-Trainer Reck
Nach Rauswurf in Köln: So entspannt gibt sich Stöger
Nach Rauswurf in Köln: So entspannt gibt sich Stöger
33 Razzien: Polizei-Schlag gegen militante Dresdner Fans
33 Razzien: Polizei-Schlag gegen militante Dresdner Fans
Mönchengladbach trauert um ehemaligen Stürmer Henning Jensen
Mönchengladbach trauert um ehemaligen Stürmer Henning Jensen