Staatsschutz eingeschaltet

Nach Last-Minute-Sieg gegen Schweden: Deutsche Fans zeigen Hitlergruß

Manche lernen es nie: So stehen drei junge Männer aus Nordrhein-Westfalen im Verdacht, nach dem WM-Spiel der DFB-Elf gegen Schweden den verbotenen Hitlergruß gezeigt zu haben.

Bad Oeynhausen - Der Freudentaumel nach einem aufregenden Spiel, wie dem am vergangenen Samstag unserer Nationalmannschaft gegen Schweden, kann schon einmal dazu führen, dass man sich zu dämlichen Aktionen hinreißen lässt. Auch die Menge des konsumierten Alkohols ist ein Faktor, der das eigene Urteilsvermögen oftmals trübt. 

Doch all dies sind keine Gründe für ein respektloses und beleidigendes Verhalten, wie es drei junge Männer nach dem WM-Spiel an den Tag gelegt haben sollen. Der Vorfall geschah vor einem Lokal im westfälischen Bad Oeynhausen. Mindestens zwei der Männer sollen einem vorbeifahrenden Autokorso den Hitlergruß gezeigt haben, wie owl24.de* berichtet. 

*owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Probleme beim Bundesliga-Topspiel FC Bayern gegen Borussia Dortmund - Sky entschädigt Kunden
Probleme beim Bundesliga-Topspiel FC Bayern gegen Borussia Dortmund - Sky entschädigt Kunden
Überraschung beim FC Bayern: Vereinslegende mit Trainer-Comeback - Spekulationen um Miro Klose
Überraschung beim FC Bayern: Vereinslegende mit Trainer-Comeback - Spekulationen um Miro Klose
Schreck für den FC Bayern: Kingsley Coman verletzt - Diagnose steht jetzt fest
Schreck für den FC Bayern: Kingsley Coman verletzt - Diagnose steht jetzt fest
Hoeneß ist noch da - doch Beckenbauer vertraut jetzt schon auf einen anderen Mann
Hoeneß ist noch da - doch Beckenbauer vertraut jetzt schon auf einen anderen Mann

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren