Aus der Schweiz

FIFA: Anwalt wird Nachfolger von Chefermittler Garcia

+
Ein Schweizer wurde vom Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbandes FIFA zum neuen Vorsitzenden der Untersuchungskammer der unabhängigen Ethik-Kommission berufen.

Marrakesch - Cornel Borbély ist Nachfolger des zurückgetretenen Chefs der Ermittlungen zu den umstrittenen Vergaben der Fußball-WM-Endrunden an Russland und Katar, Michael Garcia.

Der Rechtsanwalt aus der Schweiz wurde am Freitag vom Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbandes FIFA zum neuen Vorsitzenden der Untersuchungskammer der unabhängigen Ethik-Kommission berufen. Das gab FIFA-Präsident Joseph Blatter in Marrakesch bekannt.

„Er hat eng mit Michael Garcia als dessen Stellvertreter zusammengearbeitet, und seine Berufung gewährt Beständigkeit in den weitergehenden Ermittlungen“, betonte Blatter. Garcia hatte die Ermittlungen zu möglichen Korruptionsfällen bei der Vergabe der WM 2018 an Russland und 2022 an Katar geleitet.

Gegen den Zwischenbericht seines 430 Seiten umfassenden Reports hatte er Einspruch eingelegt. Dieser war von der FIFA-Berufungskommission abgewiesen worden. Garcia war daraufhin von seinem Posten zurückgetreten.

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Blatter: Nur ein "Erdbeben" könne Katar 2022 verhindern

Keine WM-Neuvergabe - Garcia-Report soll aber publik werden

Zweites Gutachten: eine schwerwiegende Korruption bei WM 2018 & 2022

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent