Punkte verschenkt

FC Ingolstadt reicht 2:0-Führung in Dresden nicht aus

+
Dresdens Florian Ballas (r) beim Zweikampf mit dem Ingolstädter Dario Lezcano. Foto: Monika Skolimowska

Dresden (dpa) - Dem FC Ingolstadt hat auch eine 2:0-Führung im Zweitliga-Spiel bei Dynamo Dresden nicht zum Sieg gereicht. Vor 28 484 Zuschauern war der Bundesliga-Absteiger durch Marcel Gaus nach 13 Minuten überraschend in Führung gegangen.

Alfredo Morales erhöhte zehn Minuten später per Kopf. Dresden gab aber nicht auf und schaffte durch Peniel Mlapa (30. Foulelfmeter/49.) den verdienten Ausgleich. In der Folgezeit spielten beide Teams offensiv auf Sieg, vermochten ihre Chancen aber nicht zu nutzen. Der frühere Dresdner Torjäger Stefan Kutschke wurde nach 67 Minuten unter lautstarken Pfiffen eingewechselt.

Homepage Dynamo Dresden

2. Liga bei bundesliga.de

Facebook Dynamo Dresden

Twitter Dynamo Dresden

Dynamo Dresden bei bundesliga.de

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

„Sogar Bayern-Fans schämen sich inzwischen“: So lästert das Netz über die Wut-PK von Hoeneß und Rummenigge

„Sogar Bayern-Fans schämen sich inzwischen“: So lästert das Netz über die Wut-PK von Hoeneß und Rummenigge

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren