Nach Bundesliga-Aufstieg

FC Ingolstadt erklärt Klassenerhalt zum Ziel

+
Die Fans zeigen, wo's langgeht - und wo der Club bleiben möchte: Der FC Ingolstadt ist in die Fußball-Bundesliga aufgestiegen.

Ingolstadt - Nach dem Aufstieg seines FC Ingolstadt in die Fußball-Bundesliga hat Vorstandschef Peter Jackwerth den Klassenverbleib als Vorgabe für die neue Saison ausgerufen.

„Es muss unser Ziel sein, irgendwie in der Liga zu bleiben, wenn es geht“, sagte der Vereinschef und bezeichnete den Sprung in die deutsche Beletage als „Riesenauszeichnung“ für die rund 130 000 Einwohner zählende Stadt. Einen Umbruch im Spielerkader soll es nicht geben, stattdessen planen die Oberbayern punktuelle Ergänzungen, wie Sportdirektor Thomas Linke am Sonntagabend erklärte.

„Wir haben jetzt Zeit genug zu analysieren, wie viele Leute wir brauchen, wer uns verlässt, wer bleibt. Wir werden schauen, dass wir eine schlagkräftige Truppe haben“, versprach Jackwerth. Die meisten Leistungsträger stehen für die erste Bundesliga-Saison der Ingolstädter Vereinsgeschichte ohnehin noch unter Vertrag. „Ich werde es ein Jahr lang genießen“, sagte Jackwerth mit Blick auf anstehende Spiele gegen Fußball-Größen wie Bayern München und Borussia Dortmund.

Der seit Monaten enteilte Zweitliga-Dominator hatte den Aufstieg am Sonntag durch einen 2:1-Sieg gegen RB Leipzig im letzten Heimspiel der Saison vorzeitig perfekt gemacht. Zugleich sicherten sich die Ingolstädter bereits am 33. Spieltag die Meisterschaft.

Kommentare

Meistgelesen

Jetzt bricht Castro das Schweigen: Das denkt der BVB-Spieler über Dembélé
Jetzt bricht Castro das Schweigen: Das denkt der BVB-Spieler über Dembélé
Real gewinnt Clasico - Ronaldo trifft und fliegt
Real gewinnt Clasico - Ronaldo trifft und fliegt
Hammer-Los für FCB im DFB-Pokal - BVB zieht Drittligisten
Hammer-Los für FCB im DFB-Pokal - BVB zieht Drittligisten
Sammer über Dembele: „Das geht nicht“
Sammer über Dembele: „Das geht nicht“
Werner nur als schwarze Silhouette: Was war da denn los?
Werner nur als schwarze Silhouette: Was war da denn los?