Sreit um 96-Manager

Heldt widerspricht Kölns Wehrle: Kontakt wurde vermittelt

+
Sportdirektor Horst Heldt steht bei Hannover 96 unter Vertrag. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Köln (dpa) - Manager Horst Heldt vom Fußball-Bundesligisten Hannover 96 hat bestritten, sich beim Ligakonkurrenten 1. FC Köln angeboten zu haben.

"Das stimmt so nicht", sagte Heldt. "In der Tat kam die erste Kontaktaufname nicht vom 1. FC Köln, aber auch nicht durch mich, sondern über einen Headhunter", berichtete der 96-Sportchef. "Mehr gibt es dazu nicht zu sagen."

Zuvor hatte FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle gesagt, sein Club sei erst auf die Idee einer Verpflichtung gekommen, "nachdem Horst Heldt auf uns zugekommen war und uns signalisiert hatte, dass er für Gespräche zur Verfügung stehen würde". Er wäre "nie auf die Idee gekommen, an Horst Heldt proaktiv heranzutreten", sagte Wehrle in einem Interview der Internet-Zeitung "geissblog.koeln". Köln sucht einen neuen Manager, weil Jörg Schmadtke den kriselnden Club verlassen hat.

Am Vortag hatte der FC die Gespräche mit dem gebürtigen Rheinländer Heldt "aus Respekt vor Hannover 96" offiziell eingestellt. Hannovers Clubchef Martin Kind hatte sich geweigert, den Manager abzugeben. Heldt hatte den Wechsel zumindest erwogen.

Interview mit Wehrle bei geissblog.koeln

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Ronaldo äußert sich zu Vergewaltigungs-Vorwürfen: „Bin ein Vorbild.“

Ronaldo äußert sich zu Vergewaltigungs-Vorwürfen: „Bin ein Vorbild.“

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren