Nach Streit mit Chelsea-Coach

Diego Costa vor Rückkehr zum Ex-Klub

+
Bald wieder ein gewohntes Bild: Diego Costa (r.) im Trikot von Atletico Madrid. 

Wie der FC Chelsea berichtet, kehrt Diego Costa nach drei Jahren zu seinem Ex-Club Atletico Madrid zurück. Lediglich den Medizincheck muss der Stürmer noch bewältigen.

London - Der spanische Nationalspieler Diego Costa kehrt vom englischen Fußball-Meister FC Chelsea zu Atlético Madrid zurück. Das bestätigten beide Klubs am Donnerstag. Demnach wird der Transfer vorbehaltlich der obligatorischen Untersuchung zustandekommen. Medienberichten zufolge soll der 28-Jährige 55 Millionen Euro kosten. Costa, der bereits zwischen 2010 und 2014 für Atlético spielte, soll am Samstag vor dem Spiel gegen den FC Sevilla vorgestellt werden. 

Spielberechtigt wäre der Stürmer allerdings erst ab Januar 2018, weil die Rojiblancos mit einer Transfersperre belegt sind und das Transferfenster ohnehin geschlossen ist. Mit 20 Toren war der gebürtige Brasilianer in der vergangenen Saison maßgeblich am Titelgewinn der Londoner beteiligt. Im Sommer hatte er sich jedoch mit Teammanager Antonio Conte überworfen und spielt in dessen Planungen keine Rolle mehr. Costa weilte zuletzt in Brasilien.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Ticker: Real gewinnt dank katastrophaler Karius-Patzer die Champions League

Ticker: Real gewinnt dank katastrophaler Karius-Patzer die Champions League

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation

Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation

Playoff-Rückspiele zur 3. Liga: Drei Aufsteiger und ein Skandal mit Spielabbruch

Playoff-Rückspiele zur 3. Liga: Drei Aufsteiger und ein Skandal mit Spielabbruch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.