Warnung vor den TV-Millionen aus England

Neuer über Gefahr aus England: "Spieler sind am Zug"

+
Manuel Neuer warnt vor der Kaufkraft aus der englischen Premier League.

München - Im Wettbewerb der Bundesliga mit der Premier League setzt Bayern Münchens Weltmeister Manuel Neuer darauf, den wirtschaftlichen Nachteil auf dem Platz wettzumachen.

„Da sind wir Spieler am Zug, dass wir die Bundesliga so attraktiv machen, dass sie aufgewertet wird im internationalen Vergleich“, sagte Manuel Neuer in einem Interview des „Münchner Merkur“ (Samstag) und ergänzte: „Ich glaube, mit dem Spiel in Dortmund haben wir beste Werbung gemacht.“

Dass die englischen Vereine dank ihrer TV-Milliarden den Clubs der Bundesliga in Zukunft arge Probleme bereiten werden, glaubt Neuer nicht - zumindest nicht im Vergleich zu anderen Ligen. „Englands Kaufkraft ist sicherlich eine Gefahr, aber ich glaube, dass wir in Deutschland ein bisschen anders dastehen als die anderen Ligen“, sagte der 29-Jährige. „Weil wir sehr gesund sind und nicht die Probleme haben wie viele Vereine in Spanien oder Italien.“

Neuer kann sich vorstellen, seine Karriere beim FC Bayern zu beenden, auch wenn lukrative Angebote aus dem Ausland kommen sollten. „Ich werde Ende des Monats 30 und fühle mich wohl in meinem Umfeld“, sagte er. Eine vorzeitige Vertragsverlängerung über 2019 hinaus sei vorerst nicht notwendig. „Ich habe ja noch einen langfristigen Vertrag. Bei mir ist alles im grünen Bereich. Da passt alles.“

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Fluch über Amateur-Verein? Zwei Sportler sterben in 48 Stunden
Fluch über Amateur-Verein? Zwei Sportler sterben in 48 Stunden
Am Tag nach dem Spiel: Irischer Profi tot aufgefunden
Am Tag nach dem Spiel: Irischer Profi tot aufgefunden
DFB-Team: Werner fällt aus - aber drei Spieler kehren zurück
DFB-Team: Werner fällt aus - aber drei Spieler kehren zurück
"Haben mich nur benutzt": Özil klagt über falsche Freunde
"Haben mich nur benutzt": Özil klagt über falsche Freunde