Klub möchte verlängern

Mehrfacher Weltfußballer 2020 ablösefrei: Warum FCA, Hertha oder Eintracht die Bayern ausstechen können

+
Lionel Messi ist Stand jetzt 2020 ablösefrei zu haben.

Ein Weltfußballer ablösefrei zu haben? Was seit Jahren unvorstellbar ist, könnte 2020 tatsächlich eintreten. Müssen sich nun die Bundesligisten in Stellung bringen?

Barcelona - Der spanische Fußballmeister FC Barcelona arbeitet offenbar mit Hochdruck daran, den Vertrag mit dem argentinischen Superstar Lionel Messi vorzeitig über 2021 hinaus zu verlängern. Außerdem wollen die Katalanen eine zurzeit bestehende Klausel im Vertrag mit dem 31-Jährigen streichen, wonach dieser den Klub 2020 ablösefrei zu Klubs, die nicht zum europäischen Top-Niveau zählen, verlassen kann. Das berichtet El Mundo Deportivo

FC Bayern München: Nach wie vor 700 Millionen Euro Ablöse 

Barca hatte zuletzt bereits den Verlust langjähriger Asse wie Xavi (nach Katar) und Andres Iniesta (nach Japan zum Lukas-Podolski-Klub Vissel Kobe) verkraften müssen. Die Ausstiegsklausel für einen vorzeitigen Messi-Transfer zu Top-Klubs beläuft sich auf 700 Millionen Euro. Demnach braucht sich der FC Bayern, der aktuell in einer handfesten Krise steckt, keine großen Hoffnungen auf einen ablösefreien Transfer des fünffachen Weltfußballers zu machen. 

Laut El Mundo glaubt der Klub allerdings auch gar nicht, dass Messi den Verein vorzeitig verlassen könnte. Der Gaucho hat seine gesamte Karriere beim Renommierklub aus Katalonien zugebracht. Und das soll möglichst auch so bleiben. Barca möchte seinen Superstar am liebsten bis zu dessen Karriereende im Camp Nou halten. 

Damit ist ein Wechsel von Messi in zwei Jahren, ungeachtet der aktuellen Vertragssituation, äußerst unwahrscheinlich.

Lionel Messi hat Vertrag in Barcelona verlängert

Erst Ende November 2017 hatte Messi seinen Vertrag in Barcelona verlängert. Eine weitere Ausdehnung des Kontraktes soll aber erst nach dieser Saison erfolgen. Auch in dieser Spielzeit streben die Katalanen zusammen mit Messi nach allen drei Titeln aus Liga, Pokal und Champions League. Doch insbesondere in La Liga tat sich der spanische Meister zuletzt schwer. In den letzten vier Partien blieb das Team von Trainer Ernesto Valverde sieglos. 

Zuletzt hatte Fußball-Legende Diego Armando Maradona Messi kritisiert und gefordert, ihm die Kapitänsbinde in der argentinischen Nationalmannschaft abzunehmen. 

sid mit nc

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Franz Beckenbauer: So ernst steht es um den „Kaiser“ - sein Sohn Joel spricht

Franz Beckenbauer: So ernst steht es um den „Kaiser“ - sein Sohn Joel spricht

Mario Basler rechnet knallhart mit aktueller Spielergeneration ab: „Das ist nicht mein Fußball“ 

Mario Basler rechnet knallhart mit aktueller Spielergeneration ab: „Das ist nicht mein Fußball“ 

Sohn des Weltmeisters Cafu ist tot: Drama nach Spiel in Brasilien

Sohn des Weltmeisters Cafu ist tot: Drama nach Spiel in Brasilien

Nico Schulz verletzt sich gegen die Niederlande - das sind die Folgen für das nächste Spiel

Nico Schulz verletzt sich gegen die Niederlande - das sind die Folgen für das nächste Spiel

Ex-Bayern-Star rastet in Kabine aus: Er bringt Spieler zum Weinen

Ex-Bayern-Star rastet in Kabine aus: Er bringt Spieler zum Weinen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren