Halbfinal-Partien ausgelost

DFB-Pokal: Bayern gegen Werder, Hertha empfängt BVB

+
Für die Bayern steigt das Halbfinale im eigenen Stadion. 

Bochum - Der FC Bayern München muss im Halbfinale des DFB-Pokals gegen Werder Bremen antreten. In der zweiten Begegenung der Vorschlussrunde treffen die Fußball-Clubs Hertha BSC und Borussia Dortmund aufeinander.

Update vom 18. April 2016: Am Dienstag empfängt der FC Bayern München Werder Bremen im ersten Halbfinale. So sehen Sie das DFB-Pokalspiel live im TV und im Live-Stream.

Das ergab die Auslosung am Mittwochabend in der ARD durch Handball-Europameister Andreas Wolff im Anschluss an den 3:0 (1:0)-Erfolg des Rekordpokalsiegers aus München beim Fußball-Zweitligisten VfL Bochum. Die Spiele der Vorschlussrunde sind für den 19. und 20. April angesetzt, das Finale im Olympiastadion in Berlin ist für den 21. Mai terminiert.

Vor Bundesliga-Tabellenführer Bayern München hatte sich Hertha BSC ebenfalls gegen einen Zweitligisten durchgesetzt. Die Berliner gewannen mit 3:2 (2:1) beim 1. FC Heidenheim und zogen erstmals seit 35 Jahren als Profi-Team in die Vorschlussrunde ein. Die Hertha-Reserve hatte 1993 das Endspiel im heimatlichen Olympiastadion erreicht.

Schon am Dienstag hatte Werder Bremen etwas überraschend bei Bayer Leverkusen mit 3:1 gesiegt, der Bundesliga-Zweite Borussia Dortmund kam ebenfalls zu einem 3:1 beim VfB Stuttgart.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent