Nach Neymar-Abgang

Barca zahlt 40 Millionen für Brasilianer aus China

+
Paulinho spielt bislang beim chinesischen Verein Guangzhou Evergrande.

Der  FC Barcelona hat einen ersten Anteil der Weltrekordablöse für Neymar (25) auf dem Transfermarkt reinvestiert.

Die Katalanen gaben am Montag die Verpflichtung des brasilianischen Mittelfeldspielers Paulinho (29) vom chinesischen Erstligisten Guangzhou Evergrande bekannt.

Der 41-malige Nationalspieler wird am Donnerstag zum Medizincheck in Barcelona erwartet. Die festgeschriebene Ablöse des früheren Tottenham-Profis soll bei 120 Millionen Euro liegen. Zur vereinbarten Vertragslaufzeit machte Barcelona keine Angabe.

Als Nachfolger für den brasilianischen Angreifer Neymar, der sich vor gut zwei Wochen für die Weltrekord-Ablöse von 222 Millionen Euro zum französischen Top-Klub Paris St. Germain verabschiedet hatte, werden weiter der 20-jährige Franzose Ousmane Dembélé vom DFB-Pokal-Sieger Borussia Dortmund und Neymars Nationalmannschaftskollege Philippe Coutinho (25/FC Liverpool) gehandelt.

sid

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

„Willkommen im Klub“: Beckenbauer gratuliert Deschamps nach WM-Titel

„Willkommen im Klub“: Beckenbauer gratuliert Deschamps nach WM-Titel

WM-Medaille eingesteckt: Nun steht fest, wer es war - den Nachnamen kennt jeder

WM-Medaille eingesteckt: Nun steht fest, wer es war - den Nachnamen kennt jeder

Neue Enthüllung: Unsere WM-Stars sollen sich Nacht um die Ohren geschlagen haben - bis der DFB reagierte

Neue Enthüllung: Unsere WM-Stars sollen sich Nacht um die Ohren geschlagen haben - bis der DFB reagierte

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren