Mehrere Festnahmen

Lazio-Fans randalieren nach Derby-Pleite

+
Vor dem Olympiastadion in Rom sicherten Polizisten auf Pferden das Gebiet um das Stadion.

Rom - Fußball wie er nicht sein sollte. Anhänger des Klose Klubs Lazio Rom haben nach der Derby-Niederlage gegen den AS Rom heftig randaliert.

Nach Lazio Roms 1:4-Niederlage im Stadtderby gegen AS Rom haben mehrere Fans des Clubs rund um das Trainingsgelände randaliert und sich Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Drei Anhänger des italienischen Fußball-Erstligisten wurden festgenommen, zwölf weitere angezeigt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Etwa 400 Fans hatten ihrem Ärger nach der Derby-Pleite Luft gemacht, Straßen blockiert, Verkehrsschilder und andere Objekte beschädigt.

Als daraufhin die Polizei einschritt, warfen die Randalierer nach Angaben der Beamten mit Feuerwerkskörpern, Flaschen und Steinen. Ein Polizist wurde verletzt, drei Männer im Alter von 36, 33 und 28 Jahren wurden festgenommen. Im Zentrum der italienischen Hauptstadt kam es Medienberichten zufolge zu einem weiteren Zwischenfall, als wütende Fans Club-Präsident Claudio Lotito in einem Restaurant beleidigten.

Der Verein des deutschen Weltmeisters Miroslav Klose spielt eine schwache Saison, liegt in der Serie A nur auf Rang acht und hat kaum noch Chancen auf das internationale Geschäft. Als Konsequenz aus der Derby-Niederlage hatte Lazio bereits Trainer Stefano Pioli entlassen.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Geschäfte mit TV-Rechten? Beckenbauer immer stärker unter Druck
Geschäfte mit TV-Rechten? Beckenbauer immer stärker unter Druck
Aus für Frankreich: Länderspieljahr für Boateng beendet
Aus für Frankreich: Länderspieljahr für Boateng beendet
Sepp Blatter belastet: US-Nationalspielerin bricht ihr Schweigen - und es ist heftig
Sepp Blatter belastet: US-Nationalspielerin bricht ihr Schweigen - und es ist heftig
Italien am Abgrund - "Farbloses Team ohne Persönlichkeit"
Italien am Abgrund - "Farbloses Team ohne Persönlichkeit"
Werder-Manager Baumann räumt Absagen von Top-Trainern ein
Werder-Manager Baumann räumt Absagen von Top-Trainern ein