Polizei ermittelt gegen den Fußballer

Ex-96er Andreasen bewusstlos geschlagen

+
Leon Andreasen im Trikot von Hannover 96

Der ehemalige Bundesliga-Profi Leon Andreasen (34) ist am vergangenen Wochenende in Hannover von einer noch unbekannten Person bewusstlos geschlagen worden.

Hannover - Nach Informationen der Bild-Zeitung hatte der Däne in der Nacht von Samstag auf Sonntag einen Streit zwischen einer Frau und einer Gruppe von Männern schlichten wollen, bei der anschließenden Schlägerei sei Andreasen am Kopf getroffen worden.

Dabei erlitt der Ex-Profi von Werder Bremen, FSV Mainz 05 und Hannover 96 einen Schädelbruch. "Ja, es stimmt. Mehr möchte ich dazu nicht sagen", sagte Andreasen der Bild-Zeitung. Die Polizei Hannover bestätigte dem SID, dass ein "Ermittlungsverfahren zum Nachteil von Herrn Andreasen" eingeleitet wurde. Andreasen selbst verzichtete nach Bild-Informationen darauf, Anzeige zu erstatten.

Unser E-Mail-Newsletter

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hat sich Jogi Löw verzockt? Reus-Aussage lässt aufhorchen

Hat sich Jogi Löw verzockt? Reus-Aussage lässt aufhorchen

WM 2018 im Ticker: Ronaldo-Gala gegen Spanien - Marokko im Pech

WM 2018 im Ticker: Ronaldo-Gala gegen Spanien - Marokko im Pech

WM-Ticker vom Samstag: Stolperstart für Messi & Frankreich - Kroatien souverän

WM-Ticker vom Samstag: Stolperstart für Messi & Frankreich - Kroatien souverän

„Inbegriff des Fremdschämens“: Zuschauer zerreißen Palina Rojinskis Beitrag

„Inbegriff des Fremdschämens“: Zuschauer zerreißen Palina Rojinskis Beitrag

WM 2018: Heute Eröffnungsfeier und Eröffnungsspiel - Uhrzeit und alle Infos

WM 2018: Heute Eröffnungsfeier und Eröffnungsspiel - Uhrzeit und alle Infos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren