Im Alter von 100 Jahren

Ex-FIFA-Präsident Joao Havelange gestorben

+
Joao Havelange ist tot.

Rio de Janeiro - Joao Havelange ist tot. Der Ex-FIFA-Präsident und Ziehvater von Sepp Blatter starb im Alter von 100 Jahren. Der Brasilianer hinterlässt ein besonderes Vermächtnis.

João Havelange ahnte nicht, dass es seine letzte große Rede auf der Weltsportbühne sein würde. "Ich lade Sie alle ein, 2016 mit mir zusammen zu sein, in meiner Stadt, in einem neuen Brasilien, zu meinem 100. Geburtstag", rief der ehemalige Präsident des Fußball-Weltverbandes FIFA 2009 zum Abschluss seines flammenden Plädoyers für den Olympia-Kandidaten Rio de Janeiro.

Sein Traum wurde Wirklichkeit. Aber in der letzten Woche der Olympischen Spiele in Rio, am Dienstag, verstarb der Mann, der 24 Jahre lang als FIFA-Boss amtiert hatte, im Krankenhaus Samaritano im Stadtteil Botafogo. Es starb einer der umstrittensten Sportführer der Welt, der am 8. Mai sein 100. Lebensjahr vollendet hatte.

Sein Sport-Lebenswerk hat in den letzten Jahre tiefe Risse bekommen. Im Juni 2012 veröffentlichte Dokumente bestätigten, was viele geahnt und Eingeweihte in der FIFA-Spitze, der er selbst von 1974 bis 1998 als Präsident angehörte, gewusst und lange vertuscht hatten: Beim Aufbau des spröden Verbandes zum florierenden Milliarden-Unternehmen hatte er kräftig mitkassiert und mitkassieren lassen. Bei vielen lukrativen Verträgen wie der Vergabe von Übertragungsrechten an die 2001 pleitegegangene Vermarktungsagentur ISL.

Nach 48 Jahren als IOC-Mitglied zurückgetreten

Wegen Schmiergeld-Zahlungen hatte als Erstes das IOC gegen den Ex-Präsidenten des brasilianischen Olympia- und Fußballverbandes (1956-1974) ermittelt. Im Dezember 2011 trat Havelange, als Schwimmer 1936 und Wasserballer 1952 selbst Olympiastarter, nach 48 Jahren als IOC-Mitglied "aus gesundheitlichen Gründen" zurück und kam damit seinem Rauswurf zuvor. Am 18. April 2013 legte der Anwalt und Unternehmer dann seinen Titel als FIFA-Ehrenpräsident ab.

Dabei hatte Jean-Marie Faustin Godefroid Havelange, Sohn eines belgischen Waffenhändlers, den Weltverband entstaubt, modernisiert, für viele neue Länder geöffnet, aber auch zu seinem persönlichen Werkzeug gemacht. "Was ich bei der FIFA geschafft habe, war, die ganze Welt in sie hineinzubringen", sagte der stets aristokratisch auftretende Patriarch. Schon seine hünenhafte Gestalt und sein donnernder Bass waren respekteinflößend.

Am Vorabend der WM 1974 mit den Stimmen der damaligen Fußball-Exoten aus Afrika und Asien zum Präsidenten gewählt, sah er bei der Endrunde in Deutschland 13 Europäer und Südamerikaner, aber nur drei Turnierteams aus dem Rest der Welt. Unter seiner Hand traten 50 neue Verbände der FIFA bei, die heute 211 Mitglieder hat - mehr als die Vereinten Nationen.

WM-Teilnehmerfeld verdoppelt, immer mehr Turniere

Die globale Vermarktung der Ware Fußball begann. Das Feld bei WM-Turnieren wurde von 16 auf 32 Starter aufgestockt. Junioren, Frauen und Hallenfußballer bekamen ihre eigenen Weltmeisterschaften. Die Vergabe von Marketing- und TV-Rechten füll(t)en den Geldspeicher am FIFA-Sitz auf dem Zürcher Sonnenberg, wo er bei Amtsantritt gerade mal zwölf Angestellte vorgefunden hatte.

Aber mit den ersten Aufträgen an die Vermarktungsfirma ISL wurden auch Tür und Tor für Korruption und Bestechung weit aufgestoßen. Schmiergeld floss, darunter dokumentierte 1,5 Millionen Schweizer Franken an Havelange. Weiteres Ungemach droht, denn auch das FBI hat im Zuge seiner laufenden Ermittlungen im FIFA-Korruptionsskandal den Jubilar ins Auge gefasst.

Havelanges Nachfolger Joseph S. Blatter (Schweiz/80), als Generalsekretär viele Jahre die rechte Hand des Brasilianers, wurde von der Ethikkommission gesperrt. Die FIFA steckt auch unter dem neuen FIFA-Präsident Gianni Infantino immer noch in schweren Turbulenzen. Havelange, der seit Juli aufgrund einer Lungenentzündung im Krankenhaus lag, musste mit ansehen, wie der Weltverband immer mehr Reputation einbüßte - wobei er höchstselbst die Entwicklung eingeleitet hatte.

sid

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Ton-Panne im Live-TV: Matthäus schnauzt seine Kollegen an - jetzt erklärt er sich

Ton-Panne im Live-TV: Matthäus schnauzt seine Kollegen an - jetzt erklärt er sich

Zweite Liga lacht über Hamburg: HSV blamiert sich mit Mega-Panne bei Twitter

Zweite Liga lacht über Hamburg: HSV blamiert sich mit Mega-Panne bei Twitter

Eklat beim ZDF-Sportstudio: Bundesliga-Größe sagt TV-Auftritt ab

Eklat beim ZDF-Sportstudio: Bundesliga-Größe sagt TV-Auftritt ab

Ticker: Sensationelles Aus für Ronaldo und Juve - Messi spaziert mit Barca ins Halbfinale

Ticker: Sensationelles Aus für Ronaldo und Juve - Messi spaziert mit Barca ins Halbfinale

Jobangebot von Rummenigge: Dieser Ex-Bayern-Star soll FCB-Botschafter werden

Jobangebot von Rummenigge: Dieser Ex-Bayern-Star soll FCB-Botschafter werden

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren