Er spielte von 1999 bis 2006 in Deutschland

Ex-Bundesliga-Star mit 793 Kilogramm Drogen verhaftet

+
Marcelo Pletsch (r., hier im Zweikampf mit Emile M'Penza vom HSV) steht im Verdacht Drogenhandel im großen Stil betrieben zu haben.

Toledo - Ein ehemaliger Bundesliga-Spieler ist in seiner Heimat mit der unglaublichen Menge von 793 Kilogramm Marihuana aufgegriffen und verhaftet worden.

Er bestritt 110 Bundesliga- und 54 Zweitliga-Spiele für Borussia Mönchengladbach und den 1. FC Kaiserslautern - jetzt sitzt Marcelo Pletsch in Haft. Der schwerwiegende Verdacht: Drogenhandel im ganz großen Stil. Laut Marechal News ist der Ex-Kicker in Toledo im brasilianischen Bundesstaat Parana nach einem anonymen Hinweis festgenommen worden.

Pletsch ist in seiner brasilianischen Heimat mit 793 Kilogramm Marihuana von der Polizei aufgegriffen worden. Die Drogen waren in 854 gepresste Platten eingearbeitet, die auf einem Lastwagen gelagert waren. Neben dem 40-Jährigen wurden zwei weitere Männer (39 und 33) festgenommen. Der Express berichtet, dass Pletsch in das Staatsgefängnis von Cascavel verlegt wurde.

Ein Schock - auch für Ex-Kollegen von Pletsch. "Das ist eine schockierende Nachricht und eine sehr traurige Geschichte", sagte Marcel Witeczek, der vier Jahre lang mit Pletsch in Gladbach spielte, der Bild. "So etwas traut man einem ehemaligen Bundesliga-Spieler absolut nicht zu. Ich hoffe, dass sich die Sache noch als anders herausstellt."

Von 1999 bis 2006 spielte der Brasilianer Pletsch, der auch den deutschen Pass besitzt, in Deutschland. Über Stationen in Griechenland beendete er 2011 seine aktive Laufbahn, kehrte in seine Heimat zurück und begann mit der Schweinezucht.

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Tor des Jahres? Hier spielt Barcas Topstar Neymar eine ganze Abwehr schwindelig
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
Rauball wundert sich über Hoeneß-Aussagen: „Klein wenig überrascht“
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Mio. Euro für Videoassistent
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern