Sieg in Lwiw

Europa League: Sevilla macht großen Schritt in Richtung Finale

+
Titelverteidiger FC Sevilla hat den erneuten Einzug ins Europa-League-Finale vor Augen.

Lwiw - Titelverteidiger FC Sevilla hat den erneuten Einzug ins Europa-League-Finale vor Augen.

Im Halbfinal-Hinspiel bei Schachtjor Donezk erreichte der Sieger der vergangenen beiden Jahre am Donnerstag in Lwiw ein 2:2 (1:2). Damit reicht den Spaniern im Rückspiel in einer Woche vor heimischer Kulisse schon ein 0:0 oder 1:1, um die Chance auf den fünften Europokalsieg seit 2006 zu wahren. Donezk kämpft um den zweiten internationalen Titel nach dem UEFA-Pokal-Sieg 2009 im Finale gegen Werder Bremen. Vitolo (6.) und Kevin Gameiro (81.) trafen für Sevilla, zwischenzeitlich hatten Marlos (23.) und Taras Stepanenko (35.) das Spiel für Donezk gedreht.

Mit dem frühen Auswärtstor im Rücken hätte die Mannschaft von Trainer Unai Emery eigentlich selbstbewusst aufspielen können, doch fortan übernahm Donezk die Initiative. Den beiden Treffern der Hausherren gingen kapitale Stellungsfehler in der Hintermannschaft von Sevilla voraus. Im zweiten Durchgang brachte der eingewechselte Michael Krohn-Dehli Schwung ins Spiel der Andalusier, doch nur wenige Minuten später sprang dem Dänen die Kniescheibe heraus und er musste ausgewechselt werden. Zudem wurde ein Treffer Gameiros wegen Abseits nicht anerkannt (75.). Sechs Minuten später traf Sevillas Mittelstürmer per Foulelfmeter zum 2:2.

sid

Kommentare

Meistgelesen

"Infarkt-Finale": Messi soll Argentinien retten
"Infarkt-Finale": Messi soll Argentinien retten
Englands bescheidene Legende: Sir Bobby Charlton wird 80
Englands bescheidene Legende: Sir Bobby Charlton wird 80
Sammer traut Heynckes viel zu - Präsentation "exzellent"
Sammer traut Heynckes viel zu - Präsentation "exzellent"
Hochstätter rechtfertigt Trainer-Rauswurf & räumt Fehler ein
Hochstätter rechtfertigt Trainer-Rauswurf & räumt Fehler ein
FC-Trainer Stöger: Aussagen von DFL-Boss Seifert „deplatziert“
FC-Trainer Stöger: Aussagen von DFL-Boss Seifert „deplatziert“