Transfer-Wahnsinn 2017

Bobic: Moralisch denken? Dann spielt man 3. oder 4. Liga

+
Fredi Bobic ist seit Juni 2016 Sportvorstand von Eintracht Frankfurt.

Fredi Bobic glaubt nicht, dass sich der Transfer-Wahnsinn im Sommer 2017 auf die Anziehungskraft des Fußballs auswirkt und hält Moral im Profi-Geschäft fehl am Platze.

Frankfurt - Laut Fredi Bobic, Sportvorstand von Bundesligist Eintracht Frankfurt, hat die Moral keinen Platz mehr im modernen Fußball-Geschäft. "Wir dürfen nicht moralisch denken - wenn man das tut, spielt man irgendwann in der 3. oder 4. Liga", sagte der 45-Jährige mit Blick auf den Transfer-Irrsinn der vergangenen Wochen dem kicker: "Man muss die Realität anerkennen."

Dazu gehört laut Bobic auch die Tatsache, dass die Profis immer mehr Geld scheffeln wollen. "Natürlich ist die menschliche Gier normal", äußerte der Europameister von 1996: "Wenn ein Arbeitnehmer bei einem anderen Unternehmen das Doppelte verdienen kann, wird er das Angebot zu 95 Prozent auch annehmen."

Bobic: „Es geht eher um den Klub“

Bobic glaubt außerdem nicht, dass sich die Fans aufgrund der astronomischen Summen im Profi-Geschäft vom Fußball abwenden werden. "Solange die Qualität des Fußballs gut ist, werde ich als Fußballfan immer ins Stadion gehen", so der SGE-Sportvorstand: 

"Fußball ist Volkssport Nummer eins. Das zieht die Massen zu ihren Vereinen. Dabei geht es gar nicht so sehr um die Spieler, sondern eher um den Klub, dem man die Stange hält."

sid

Kommentare

Meistgelesen

BVB schöpft trotz Niederlage gegen Real neuen Mut
BVB schöpft trotz Niederlage gegen Real neuen Mut
Trotz eines Laufes: Volland glaubt nicht an Nominierung für WM
Trotz eines Laufes: Volland glaubt nicht an Nominierung für WM
VfB-Manager Reschke trifft auf seinen Ex-Club
VfB-Manager Reschke trifft auf seinen Ex-Club
Gladbach und Schalke kämpfen um Kronprinzen-Rolle
Gladbach und Schalke kämpfen um Kronprinzen-Rolle
Derbyheld verlängert beim FC Schalke 04
Derbyheld verlängert beim FC Schalke 04