Dortmund unter Druck

BVB-Aus in der Königsklasse droht - Götze versteht Aufregung nicht

+
Götze (r.) im Training vor dem CL-Spiel.

Mit einem Sieg gegen APOEL Nikosia will Borussia Dortmund zumindest das Überwintern in der Europa League sichern. Den Ernst der Lage haben aber offenbar nicht alle Spieler erkannt.

Dortmund - Mario Götze versteht die ganze Aufregung nicht. "Wir machen es grundsätzlich sehr, sehr gut, was die Philosophie betrifft, was das System betrifft", sagte der WM-Held von Borussia Dortmund im Sky-Interview. Götze hat vor dem wegweisenden Gruppenspiel in der Champions League gegen APOEL Nikosia am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky und im Live-Ticker auf wa.de*) eine einfache Lösung parat: "Das System funktioniert, wenn wir mehr Tore schießen als der Gegner."

Das gelang dem DFB-Pokal-Sieger angesichts seiner besorgniserregenden Abwehrschwäche zuletzt aber immer seltener. Daher steht in der Königsklasse wahrscheinlich das vorzeitige Aus bevor, gegen Zyperns Meister geht es wohl nur noch um Platz drei und das Überwintern in der Europa League.

Mit dem 50. Sieg des BVB in der Champions League wäre zumindest dieser Trostpreis so gut wie sicher. An ein Weiterkommen in der Königsklasse glaubt angesichts von sechs Punkten Rückstand auf Titelverteidiger Real Madrid und Tottenham Hotspur niemand mehr so recht, auch wenn Trainer Peter Bosz am Dienstag nach dem Abschlusstraining betonte: "Wenn man noch eine theoretische Chance hat, dann muss man auch daran glauben, und das tue ich."

Peter Bosz: „Das wird sehr schwer“

In der Geschichte der Champions League sind nur 10 von 101 Mannschaften weitergekommen, die nach drei Spielen nur einen Punkt gesammelt hatten. "Man muss ehrlich sein. Das wird sehr, sehr schwer", hatte Bosz zuvor aber auch zugegeben.

Der Niederländer steht derzeit unter besonderer Beobachtung. Die Zweifel an seinem sehr risikoreichen System, das zu Saisonbeginn hervorragend funktionierte, nehmen zu. "Im Moment ist die Balance zwischen Offensive und Defensive nicht richtig vorhanden", sagte Bundestrainer Joachim Löw im ZDF-Sportstudio: "Dortmund hat den Anspruch, offensiv zu spielen. Aber man muss auch defensiv die richtigen Antworten haben."

Diese haben die Schwarz-Gelben zuletzt nicht gefunden. Drei Gegentore gegen Leipzig, zwei in Frankfurt, vier in Hannover - das Abwehrverhalten war einer Spitzenmannschaft unwürdig. Bosz verspricht, "dass wir es am Mittwoch besser machen. Wir haben auch einen Plan B, aber wir arbeiten an unserem Plan A, den wir in Hannover schlecht umgesetzt haben".

Die leichten Ballverluste in der Vorwärtsbewegung müssen ebenso abgestellt werden wie die mangelnde Entschlossenheit in den Zweikämpfen. Man müsse sich als Mannschaft hinterfragen, sagte Kapitän Marcel Schmelzer. Das gilt auch für den zuletzt glücklosen Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang. "Wenn ich seine Leistungen im Training sehen, bin ich sicher, dass er schon bald wieder treffen wird", sagte aber Bosz.

Götze sieht die Lage ohnenhin nicht so dramatisch. Man müsse an einer Lösung arbeiten, räumte der Offensivspieler zwar ein, doch ansonsten ist er nicht sehr beunruhigt. "Wir sind auswärts in Frankfurt 2:0 in Führung, in Nikosia machen wir ein Tor. Wir machen immer unsere Tore, das darf man nicht vergessen. Selbst in Hannover sind wir zurückgekommen und haben das 2:2 gemacht."

Die Endergebnisse (2:2 in Frankfurt, 1:1 in Nikosia, 2:4 in Hannover) spielen in Götzes Betrachtung anscheinend eine untergeordnete Rolle. Sportdirektor Michael Zorc sieht es anders. Er kritisierte die Mannschaft für ihren "pomadigen Alibifußball" zuletzt heftig. Gegen Nikosia soll die Trendwende gelingen und Selbstvertrauen für das Topspiel am Samstag gegen Spitzenreiter Bayern München getankt werden. Auf tz.de* lesen Sie, wie Sie das Spiel Borussia Dortmund gegen APOEL Nikosia live im TV und Live-Stream sehen.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Dortmund: Bürki - Bartra, Sokratis, Toprak, Schmelzer - Weigl - Götze, Kagawa - Jarmolenko, Aubameyang, Pulisic. - Trainer: Bosz

Nikosia: Gudino - Milanov, Merkis, Jesus Rueda, Alexandrou - Vinicius, Nuno Morais - Zahid, Sallai, Aloneftis - Pote. - Trainer: Donis

Schiedsrichter: Matej Jug (Slowenien)

*wa.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

sid

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

„Sogar Bayern-Fans schämen sich inzwischen“: So lästert das Netz über die Wut-PK von Hoeneß und Rummenigge

„Sogar Bayern-Fans schämen sich inzwischen“: So lästert das Netz über die Wut-PK von Hoeneß und Rummenigge

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren