DFL-Geschäftsführer: Immer mit bester Elf zum FC Bayern

+
Christian Seifert will dafür sorgen, das die Teams immer mit der besten Mannschaft gegen den FC Bayern antreten. Foto: Frank Rumpenhorst

München (dpa) - Falls Bundesligisten künftig nicht mit ihrer stärksten Mannschaft zu Auswärtsspielen beim deutschen Meister FC Bayern antreten, will sich Geschäftsführer Christian Seifert von der Deutschen Fußball Liga (DFL) für Konsequenzen stark machen.

"Das zerstört definitiv die Glaubwürdigkeit des Sports", sagte Seifert in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung". Zur Frage, welche Konsequenzen es geben könnte, meinte Seifert, es sei zu früh, darüber zu spekulieren. "Ich gehe einfach davon aus, dass das nicht mehr passiert. Das haben wir den Klubs auch gesagt", erklärte er nicht zuletzt zu möglichen Versuchen, vor einem scheinbar aussichtlosen Spiel in München Gelb-Sperren zu provozieren. Die Medien sollten solche Aktionen nichts als "augenzwinkernde Bauernschläue" werten.

Seifert sprach in diesem Zusammenhang auch von "Betrug am Fan". Die Bundesliga müsse aber immer glaubwürdig sein. Dies sei man auch den Medienunternehmen schuldig, die für die Fernsehübertragungsrechte von der Saison 2017/2018 bis zur Spielzeit 2020/2021 mehr als 4,5 Milliarden Euro zahlen würden.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

„Willkommen im Klub“: Beckenbauer gratuliert Deschamps nach WM-Titel

„Willkommen im Klub“: Beckenbauer gratuliert Deschamps nach WM-Titel

WM-Medaille eingesteckt: Nun steht fest, wer es war - den Nachnamen kennt jeder

WM-Medaille eingesteckt: Nun steht fest, wer es war - den Nachnamen kennt jeder

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

WM-Ticker vom Dienstag: Rakitic will mit Kroatien „Geschichte schreiben“

WM-Ticker vom Dienstag: Rakitic will mit Kroatien „Geschichte schreiben“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren