DFB-Team reist nach Frankreich

Podolski vor Länderspiel: "Wir wollen gewinnen"

+
"Das sind tolle Spiele gegen tolle Gegner", sagte Lukas Podolski vor dem Länderspiel gegen Frankreich.

München/Paris - Nach drei Tagen in München, die voll gepackt waren mit zahlreichen Marketingmaßnahmen, rückt für die deutschen Weltmeister der Fußball wieder absolut in den Vordergrund. "Wir wollen gewinnen", kündigte Lukas Podolski bereits an.

Die Nationalmannschaft fliegt am Donnerstagvormittag nach Paris, wo sie am Freitagabend (21.00 Uhr/ARD) gegen EM-Gastgeber Frankreich das erste von zwei Länderspielen zum Jahresabschluss bestreitet. Vier Tage später folgt die Partie in Hannover gegen die Niederlande. „Wir wollen diese zwei Spiele gewinnen“, kündigte Angreifer Lukas Podolski forsch an. „Das sind tolle Spiele gegen tolle Gegner.“

Nach der Ankunft in der französischen Hauptstadt wird sich Bundestrainer Joachim Löw bei einer Pressekonferenz zum Probelauf im Endspielstadion der Europameisterschaft 2016 äußern. „Wir wollen Spaß haben und die Atmosphäre aufsaugen“, sagte Torjäger Thomas Müller vor dem Härtetest im Stade de France.

„Das wird eine echte Aufgabe“, sagte Löws Assistent Thomas Schneider, „für uns sind das zwei absolute Highlights zum Jahresausklang.“ Den Franzosen bescheinigte Schneider Weltklasseformat. Am Abend (18.45 Uhr) bestreitet das DFB-Team um Kapitän Bastian Schweinsteiger bereits das Abschlusstraining im Stadion in St. Denis. Beim letzten Duell in der 80 000 Zuschauer fassenden Arena siegte Deutschland im Februar 2013 mit 2:1. Die Tore erzielten Müller und Sami Khedira, die auch diesmal in Löws Startelf erwartet werden. Im Stade de France wird am 10. Juli 2016 der nächste Europameister gekürt.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme