Zweite Runde am Mittwoch

DFB-Pokal: Köln und Bremen brechen den Bann - Krimi in Osnabrück

+
Der 1. FC Köln hat im DFB-Pokal seine Sieglos-Serie beendet.

Die Bundesliga-Kellerkinder Werder Bremen und 1. FC Köln erreichen im DFB-Pokal die nächste Runde. Auch die Erstliga-Teams Wolfsburg, Freiburg und Stuttgart kommen weiter. Aus der 2. Liga setzen sich Nürnberg und Heidenheim durch.

Den Problemen in der Fußball-Bundesliga zum Trotz haben Werder Bremen und der 1. FC Köln im DFB-Pokal das Achtelfinale erreicht. Bremen besiegte am Mittwochabend 1899 Hoffenheim mit 1:0 (1:0). Das Tor des Tages erzielte der algerische Nationalspieler Ishak Belfodil. Es war sein erster Pflichtspieltreffer für die Hanseaten.

Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln setzte sich im ersten Spiel nach der überraschenden Trennung von Manager Jörg Schmadtke bei Hertha BSC mit 3:1 (2:0) durch. Die Gäste gingen mit etwas Glück durch Tore von Simon Zoller (35.) und Dominic Maroh (43.) in Führung. Christian Clemens (64.) machte mit einem Abstauber alles klar. Niklas Stark (69.) gelang nur noch der Ehrentreffer.

Uduokhais goldenes Tor

Im Niedersachsen-Duell besiegte der VfL Wolfsburg Hannover 96 mit 1:0 (0:0). Das Tor des Tages erzielte Abwehrspieler Felix Uduokhai (49.). Für den neuen Wolfsburg-Coach Martin Schmidt war es der erste Sieg nach fünf Unentschieden in der Bundesliga.

Der SC Freiburg geriet gegen Zweitligist Dynamo Dresden nach einem Fehler von Keeper Rafal Gikiewicz zwar durch Rico Benatelli (48.) in Rückstand, schlug aber postwendend durch Nils Petersen (50.) zurück. Kapitän Julian Schuster (61.) und Janik Haberer (81.) sorgten schließlich für den Sieg.

Lautern führt - und verliert

Auch Zweitliga-Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern ging gegen den VfB Stuttgart in Führung und verlor am Ende. Daniel Ginczek (21./Foulelfmeter), Chadrac Akolo (66.) und der eingewechselte Simon Terodde (71.) sorgten für den 3:1-Erfolg des Bundesliga-Aufsteigers.

Die Zweitliga-Kellerkinder Jahn Regensburg und 1. FC Heidenheim lieferten sich eine muntere Partie, die mit 2:5 (1:2) endete. Drittliga-Schlusslicht VfL Osnabrück unterlag dem Zweitliga-Dritten 1. FC Nürnberg mit 2:3 (1:1).

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Neuer Bundestrainer: Diese Kandidaten könnten Nachfolger von Jogi Löw werden

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Thomas Müller verbringt Halbzeitpause in der Kabine, statt sich aufzuwärmen  - Aus diesem Grund

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

Internationale Presse: Löws „12-jährige Amtszeit als König scheint sich dem Ende zu nähern“

„Sogar Bayern-Fans schämen sich inzwischen“: So lästert das Netz über die Wut-PK von Hoeneß und Rummenigge

„Sogar Bayern-Fans schämen sich inzwischen“: So lästert das Netz über die Wut-PK von Hoeneß und Rummenigge

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren