EM-Qualifikation

Norwegen siegt - Ødegaard beendet deutsche U21-Serie

+
Martin Ødegaard (r.) traf zum 2:1 für Norwegen. Foto: Jon Olav Nesvold

Für die deutsche U21 ist unter Europameister-Coach Kuntz eine lange Erfolgsserie zu Ende gegangen. Das 1:3 in Norwegen war die erste Niederlage in der EM-Qualifikation nach zuvor 16 Siegen nacheinander und die erste seit sieben Jahren.

Drammen (dpa) - Supertalent Martin Ødegaard hat die überragende Serie der deutschen U21-Fußballer in der EM-Qualifikation beendet.

Der 18 Jahre alte Jungstar vom SC Heerenveen war maßgeblich am 3:1 (1:1) Norwegens gegen das Team von Europameister-Trainer Stefan Kuntz in der Qualifikation zur EM-Endrunde 2019 beteiligt. Zuvor hatten die deutschen U21-Teams in Ausscheidungsspielen 16 Siege in Folge gefeiert. Und es war die erste Niederlage in der EM-Qualifikation nach 36 Spielen und über sieben Jahren: Zuletzt hatte Deutschland am 11. August 2010 mit 1:4 in Island verloren.

"Die Niederlage tut weh, weil sie vollkommen unnötig war. Bis zum 1:0 ging unser Plan auf, und wir hatten die Norweger gut im Griff", sagte Kuntz, der auch das Fehlen einiger "Führungsspieler, die den Unterschied ausmachen können" erwähnte, und fügte an: "Wir nehmen die Niederlage als Teil unseres Lernprozesses an. Sie wird uns in unserer Entwicklung weiterbringen."

Martin Ødegaard, der von Real Madrid an Heerenveen ausgeliehen ist, erzielte das wegweisende Führungstor zum 2:1 (56. Minute), als er nacheinander Benjamin Henrichs und Timo Baumgartl aussteigen ließ und vorbei an DFB-Keeper Alexander Nübel vollendete. Deutschland war durch Cedric Teuchert (31.) in Führung gegangen. Morten Thorsby (45.) glich aus und krönte seine Leistung mit dem 3:1 (71.). Für Deutschland war es im dritten Spiel dieser Qualifikation die erste Niederlage, mit sechs Punkten liegt das Team nach dem Dämpfer auf Rang zwei hinter Irland (zehn Punkte).

Stefan Kuntz nahm gegenüber dem 6:1 gegen Aserbaischan in Cottbus zwei Veränderungen in der Startelf vor: Maximilian Eggestein spielte für Mahmoud Dahoud im zentralen Mittelfeld, Pascal Stenzel rückte auf die rechte Verteidigerposition für Lukas Klostermann. Das deutsche Team, das sich nach dem EM-Triumph im Sommer im Umbruch befindet, begann bei Temperaturen um fünf Grad Celsius und Regen auf dem Kunstrasen selbstbewusst.

Es gelang nicht alles, aber die Gäste kontrollierten in den ersten 30 Minuten das Spiel. Schon nach vier Minuten scheiterte Marcel Härtel an Norwegens Torhüter Sondre Rossbach. Und nach einem schönen Zuspiel aus der eigenen Hälfte stolperte Härtel frei vor Rossbach, der dann den Nachschuss von Cedric Teuchert gut parierte (19. Minute). Der Profi vom 1. FC Nürnberg war dann aber nach einer tollen Brustablage von Felix Platte mit einem platzierten Schuss zum 1:0 zur Stelle.

Nach der Führung verlor die Mannschaft von Kuntz aber die Konzentration und überließ Norwegen die Initiative. Angetrieben von Ødegaard erspielten sich die Gastgeber in der Schlussviertelstunde der ersten Hälfte hochkarätige Chancen wie durch Birk Risa (32.) oder Ødegaard (33. und 39.). Der Ausgleich von Thorsby war verdient.

In der zweiten Hälfte blieben die Norweger am Drücker - vor allem Ødegaard. Der zeigte nicht nur beim 2:1 sein ganzes Können. Wenig später meldete sich das deutsche Team dann wieder mal zurück, als Teuchel an Rossbach scheiterte (53.). Doch die Hausherren setzten durch Thorsby noch ein Highlight, als er eine Flanke elegant mit der Brust annahm und mit dem rechten Fuß vollendete.

Termine U21

Übersicht EM-Qualifikation U21

DFB-Interview Ochs

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Ticker: Südkorea hat keine Angst vor Hammer-Los Deutschland
Ticker: Südkorea hat keine Angst vor Hammer-Los Deutschland
Nach 0:0 in Freiburg: Sammer-Kritik perlt am HSV ab
Nach 0:0 in Freiburg: Sammer-Kritik perlt am HSV ab
WM-Basiscamp: Löw hat noch zwei Wochen Zeit
WM-Basiscamp: Löw hat noch zwei Wochen Zeit
3:1-Sieg in Mainz: Augsburg setzt starke Saison fort
3:1-Sieg in Mainz: Augsburg setzt starke Saison fort
Bosz bleibt BVB-Trainer - Zorc: "Wollen Turnaround schaffen"
Bosz bleibt BVB-Trainer - Zorc: "Wollen Turnaround schaffen"