2. Bundesliga am Freitag

Darmstadt erobert die Tabellenspitze - Aue holt ersten Punkt

+
Darmstadts Tobias Kempe (l)jubelt nach seinem Treffer zum 2:0 mit Kevin Großkreutz.

Bundesliga-Absteiger Darmstadt 98 hat am Freitag mit einem Heimsieg über St. Pauli die Tabellenführung der 2. Liga übernommen. Braunschweig und Aue trennten sich mit einem Remis.

Absteiger SV Darmstadt hat zumindest für ein paar Stunden die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga erobert. Das Team von Trainer Torsten Frings setzte sich im Spitzenspiel der dritten Runde verdient 2:0 (1:0) gegen den FC St. Pauli durch und blieb somit in der Meisterschaft weiter ungeschlagen. Erzgebirge Aue holte unterdessen vier Tage nach der Entlassung von Trainer Thomas Letsch immerhin den ersten Punkt der Saison.

Die Sachsen erreichten unter dem bisherigen Co-Trainer Robin Lenk bei Eintracht Braunschweig ein 1:1 (1:1). Dimitrij Nazarow (24.) brachte die engagierten Gäste vor 20.300 Zuschauern in Führung. Braunschweig kam durch Salim Khelifi (26.) bald darauf zum Ausgleich und bleibt ungeschlagen.

In Darmstadt hatte Weltmeister Kevin Großkreutz (9.) mit seinem ersten Saisontreffer für die Lilien und Rückkehrer Tobias Kempe (49., Foulelfmeter) die Gastgeber in Führung gebracht. Pauli-Stürmer Sami Allagui scheiterte in der 68. Minute mit einem Handelfmeter an SV-Torwart Daniel Heuer Fernandes. Der gebürtige Darmstädter Yannick Stark (82.) beseitigte eine Minute nach seiner Einwechslung die letzten Zweifel.

Vor 17.400 Zuschauern im ausverkauften Stadion am Böllenfalltor nutzte Großkreutz bereits in der neunten Minute eine gute Ablage von Artur Sobiech zur frühen Führung. Nach dem erfolgreichen Zusammenspiel der beiden Neuzugänge beherrschten die Lilien Ball und Gegner und verpassten unter anderem durch Wilson Kamavuaka, der am starken Pauli-Torwart Robin Himmelmann scheiterte, den frühen zweiten Treffer.

Auch nach der Pause dominierten die Hausherren das Geschehen und sahen nach dem 2:0 bereits wie der sichere Sieger aus. Nachdem der ehemalige Herthaner Allagui den ohnehin fragwürdigen Strafstoß nicht verwandeln konnte, war der Widerstand von St. Pauli endgültig gebrochen.

Aue trat trotz des verpatzten Saisonstarts mit zwei Niederlagen in der Liga und dem Erstrunden-Aus im DFB-Pokal mutig auf beim Dritten der Vorsaison. Sören Bertrams Schuss wurde von Eintracht-Verteidiger Joseph Baffo noch vor der Linie geklärt, doch in der 24. Minute brachte Nazarow die Gäste mit einem Volley von der Strafraumkante nicht unverdient in Führung. Beinahe im Gegenzug egalisierte Braunschweig durch den Fernschuss von Khelifi.

Letsch war erst am 18. Juni als Nachfolger von Domenico Tedesco vorgestellt worden, der nach dem Klassenerhalt mit den Veilchen zum Bundesligisten Schalke 04 gewechselt war. Letschs Amtszeit bei den Sachsen dauerte nur 57 Tage.

SID cp jz

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

„Willkommen im Klub“: Beckenbauer gratuliert Deschamps nach WM-Titel

„Willkommen im Klub“: Beckenbauer gratuliert Deschamps nach WM-Titel

WM-Medaille eingesteckt: Nun steht fest, wer es war - den Nachnamen kennt jeder

WM-Medaille eingesteckt: Nun steht fest, wer es war - den Nachnamen kennt jeder

Neue Enthüllung: Unsere WM-Stars sollen sich Nacht um die Ohren geschlagen haben - bis der DFB reagierte

Neue Enthüllung: Unsere WM-Stars sollen sich Nacht um die Ohren geschlagen haben - bis der DFB reagierte

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren