Regionalliga

Cottbus-Spieler beleidigt: Stadionsprecher verliert Job

+
Angesäuert: Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz. Foto: Thomas Eisenhuth

Berlin (dpa) - Die Beleidigung der Spieler von Gegner Energie Cottbus als "Söldner" hat den Stadionsprecher des Fußball-Regionalligisten Berliner AK den Job gekostet.

"Das geht natürlich gar nicht, das ist nicht im Interesse unseres Vereins. Wir haben ein gutes Verhältnis zu Cottbus", sagte BAK-Sportdirektor Mehmet Öztürk der Deutschen Presse-Agentur und bestätigte einen Bericht der "Bild" und "BZ".

Vor Anpfiff der Partie am Samstag hatte der Sprecher die Gäste demnach mit den Worten angekündigt, dass Cottbus mit "elf Söldnern" beginne. Zu Beginn dieser Saison hatte der BAK einen Stadionsprecher gesucht.

Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz kritisierte die Aussagen danach scharf. "Das ist respektlos, das gehört nicht auf den Fußballplatz. Kein Spieler in der Liga ist ein Söldner", sagte er. Zudem habe der Sprecher in der Halbzeit öffentlich Schiedsrichterentscheidungen kommentiert. "Das hat mit Respekt und mit dem Auftritt von BAK nichts zu tun", sagte Wollitz nach dem 1:0-Erfolg.

Mit dem achten Sieg im achten Spiel führt der frühere Bundesligist die Regionalliga Nordost souverän an, die Berliner sind derzeit Tabellenzehnter.

Video Pressekonferenz

Spielbericht bei Energie

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren