Vor Champions-League-Finale

Chiellini: "Schicksal ist manchmal seltsam"

+
Giorgio Chiellini kann im Champions-League-Finale zumindest nicht auf dem Platz jubeln - er ist verletzt. Foto: Alessandro Di Meo

Turin - Juventus Turins verletzter Verteidiger Giorgio Chiellini hat seinen Teamkollegen vor dem Champions-League-Finale gegen den FC Barcelona moralische Unterstützung versprochen.

"Alle zusammen werden wir es schaffen, diesen Traum zu erreichen", schrieb der 30-Jährige auf Twitter. "Ich bin sicher, dass meine Teamkollegen auf dem Platz kämpfen werden wie nie zuvor und der Welt den Kampfgeist, die Stärke und die Entschlossenheit zeigen werden, die ich in dieses Finale gelegt hätte", ergänzte der Italiener.

Chiellini hatte sich im Training eine Wadenzerrung zugezogen und verpasst damit das Königsklassen-Endspiel am Samstag in Berlin. "Das Finale der Champions League zu spielen ist wie ein Traum, den wie ich Millionen Kinder haben, aber das Schicksal ist manchmal seltsam", schrieb der Nationalspieler. "Ich habe sofort die Schwere der Verletzung gespürt, aber gehofft, mich zu irren oder in Rekordzeit erholen zu können, aber das war dieses Mal wirklich unmöglich."

Für Chiellini spielt in der Innenverteidigung des italienischen Meisters vermutlich der frühere Wolfsburger Andrea Barzagli. Chiellini versprach: "Morgen werde ich euch unterstützen und für unser Ziel leiden...Diesen Pokal nach Hause zu bringen!"

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Ärger über Fans und Niederlage: „Versautes“ Kölner Europacup-Comeback
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Riesiger Skandal: Experte vor laufenden Kameras von Klub-Boss niedergeschlagen
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme
Köln legt keinen Protest ein, fordert aber DFB-Stellungnahme