3:0 gegen D.C. United

Chicago gewinnt ohne verletzten Schweinsteiger

+
Chicago Fire muss derzeit ohne Bastian Schweinsteiger auskommen. Foto: Andrew Katsampes/ISIPhotos via ZUMA Wire

Chicago (dpa) - Ohne den verletzten Fußball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger hat Chicago Fire in der nordamerikanischen MLS zurück in die Erfolgsspur gefunden. Mit 3:0 (1:0) besiegte die Mannschaft aus Illinois D.C. United.

Der Engländer Ian Harkes sorgte mit einem Eigentor in der 23. Minute für die 1:0-Führung der Fire. Chicago-Mittelfeld-Spieler Brandon Vincent (62.) konnte nach dem Seitenwechsel vor 15 643 Zuschauern im heimischen Toyota Park auf 2:0 erhöhen. Für den Schlusspunkt sorgte Nemanja Nikolic (90.) per Foulelfmeter. 

Schweinsteiger verpasste aufgrund einer Wadenverletzung das zweite Spiel in Folge. Chicago bleibt trotz des Heimerfolgs mit nun 48 Punkten weiterhin auf dem dritten Platz in der Eastern Conference. Die Mannschaft aus der US-Hauptstadt liegt mit 28 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz im Osten. Nur die jeweils sechs bestplatzierten Mannschaften im Osten und im Westen qualifizieren sich für die MLS-Cup-Playoffs.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren