Chelseas Minimalismus: Ein Versuch, ein Treffer

+
Der Treffer von Branislav Ivanovic war Chelseas einzige Chance. Foto: Etienne Laurent

Paris (dpa) - Mehr kann man aus ganz, ganz wenig kaum machen. Nur ein Sieg hätte den Minimalisten-Auftritt von José Mourinhos FC Chelsea bei Paris St. Germain noch getoppt.

Unter "Versuche aufs Tor" wies die Statistik der UEFA zum Hinspiel im Achtelfinale der Champions League nach 90 Minuten ein 6:1 aus - für Paris. In der Rubrik "Schüsse vorbei" fiel der Vergleich 5:0 aus - für Paris.

Nur das Ergebnis spiegelte das nicht wider: Der Spitzenreiter der englischen Premier League trotzte dem französischen Meister ein 1:1 ab. Und führte zunächst sogar durch einen Kopfballtreffer von Branislav Ivanović (36. Minute). Es war eben jener eine Versuch, der auf das Tor von Paris-Keeper Salvatore Sirigu ging. Auf der Gegenseite bekam Thibaut Courtois deutlich mehr zu tun, vor allem Edinson Cavani prüfte den belgischen Nationalkeeper immer wieder und stellte damit auch Superstar Zlatan Ibrahimovic in den Schatten.

Passieren ließ Courtois den Ball aber nur einmal - und es war Cavani mit einem Bilderbuch-Kopfball zu seinem sechsten Champions-League-Tor in dieser Saison. "Es war nicht leicht, aber wir haben das Beste draus gemacht", fasste Courtois den Chelsea-Auftritt zusammen. Im Rückspiel am 11. März an der heimischen Stamford Bridge müsse man aber mehr zeigen.

Statistik UEFA zum Spiel Paris - Chelsea

Kommentare

Meistgelesen

Nach Anschlag auf BVB-Bus: Bartra zurück im Training
Nach Anschlag auf BVB-Bus: Bartra zurück im Training
Trainer bei Bayern? Nagelsmann macht sich über Medien lustig
Trainer bei Bayern? Nagelsmann macht sich über Medien lustig
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
Anschlag auf BVB-Bus: Überführt ein ungewöhnliches Detail Sergej W.?
Anschlag auf BVB-Bus: Überführt ein ungewöhnliches Detail Sergej W.?
„Sehr emotional“: Das sagte Marc Bartra in der BVB-Kabine
„Sehr emotional“: Das sagte Marc Bartra in der BVB-Kabine