In London in Ungnade gefallen

Chelseas Diego Costa will zu Atlético Madrid zurück

+
Möchte zu Atlético Madrid zurück: Chelseas Diego Costa. Foto: Adam Davy

Rio de Janeiro (dpa) - Der beim englischen Meister FC Chelsea in Ungnade gefallene Stürmerstar Diego Costa will wieder für Atlético Madrid spielen.

"Meine Richtung ist klar: Ich will in der neuen Spielzeit zu Atlético Madrid zurückkehren", sagte der 28 Jahre alte Hispanobrasilianer nach Angaben des Portals "O Globo" im brasilianischen Aracaju. Dort hatte sich Costa zu Beratungen über seine Zukunft mit dem Chef des regionalen Fußballverbandes Federação Sergipana de Futebol getroffen.

Costa stammt aus der Region im Nordosten Brasiliens, hat aber auch die spanische Staatsangehörigkeit und spielte 2014 erstmals für Spaniens Nationalmannschaft und war bei der WM in Brasilien dabei. Von 2010 bis 2014 spielte er bereits für Atlético.

Laut Berichten soll Chelseas Trainer Antonio Conte ohne ihn planen. Mitte Juli verpflichtete Chelsea Stürmer Álvaro Morata von Real Madrid. Nach Medienberichten soll die Ablösesumme bei 80 Millionen Euro liegen.

Bericht O Globo

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren