BVB-Star vor Wechsel nach Barcelona

Ancelotti warnt: „Dortmund auch ohne Dembélé gefährlich“

+
Warnung vor dem BVB: Bayern-Trainer Carlo Ancelotti sieht die Dortmunder als größten Konkurrenten.

Für Carlo Ancelotti bleibt Borussia Dortmund unabhängig von der Zukunft Ousmane Dembélés der größte Konkurrent. Der Bayern-Trainer sieht die Transfer-Entwicklungen nüchtern.

München - Für Trainer Carlo Ancelotti wäre Borussia Dortmund auch ohne den vom FC Barcelona umworbenen Topspieler Ousmane Dembélé der schärfste Titelkonkurrent des FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga. „Dortmund ist sehr gefährlich und der beste Gegner - mit oder ohne Dembélé. Er ist ein fantastischer Spieler, aber auch ohne Dembélé bliebe Dortmund eine gefährliche Mannschaft“, sagte Ancelotti am Freitag in München.

Dembélé zieht es anscheinend mit Macht nach Barcelona. Ein erstes Angebot des spanischen Spitzenclubs für den 20 Jahre alte Franzosen hat der BVB allerdings nach eigenen Angaben abgelehnt. Nach dem 222-Millionen-Euro-Transfer des Brasilianers Neymar von Barclona zu Paris Saint-Germain müssten die Katalanen wohl deutlich mehr als 100 Millionen Euro für Dembélé bezahlen. „Das ist die neue Welt des Fußballs“, sagte Ancelotti zur Explosion der Ablösesummen.

Als Trainer hat der 58 Jahre alte Italiener eine klare Haltung zu Profis, die einen Wechsel erzwingen wollen. „Wenn ein Spieler nicht mehr für den Verein spielen will, dann soll er gehen.“

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

„Willkommen im Klub“: Beckenbauer gratuliert Deschamps nach WM-Titel

„Willkommen im Klub“: Beckenbauer gratuliert Deschamps nach WM-Titel

WM-Medaille eingesteckt: Nun steht fest, wer es war - den Nachnamen kennt jeder

WM-Medaille eingesteckt: Nun steht fest, wer es war - den Nachnamen kennt jeder

Neue Enthüllung: Unsere WM-Stars sollen sich Nacht um die Ohren geschlagen haben - bis der DFB reagierte

Neue Enthüllung: Unsere WM-Stars sollen sich Nacht um die Ohren geschlagen haben - bis der DFB reagierte

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren