„Lässt sich nicht sozialistisch regeln“

BVB-Chef Watzke lehnt Regulierungsversuche im Fußball ab

+
BVB-Chef Hans-Joachim Watzke hält nicht viel von Regulierungsversuchen im Fußball. 

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kritisierte die hohen Ablösesummen im Fußball und forderte Regulierungsmaßnahmen - BVB-Chef Hans-Joachim Watzke hält davon jedoch eher wenig. 

Dortmund - "Ich halte nichts von solchen Regulierungsversuchen. Es wurde meines Wissens auch noch nie so viel Alkohol getrunken wie zu Zeiten der Prohibition", sagte der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund dem Wirtschaftsnachrichtenportal "Business Insider".

Watzke nahm Stellung zur Kritik von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz an den millionenschweren Ablösezahlungen und Gehältern im Profifußball. Schulz hatte den 148-Millionen-Euro-Transfer des Dortmunders Ousmane Dembélé zum FC Barcelona als nicht "nicht nachvollziehbar" bezeichnet und moniert, dass solche Transfersummen "keinen Bezug mehr zur Realität" hätten.

Watzke: „In diesem Geschäft gilt, dass der Stärkere gewinnt“

Auch Watzke äußerte wegen dieser Entwicklung Bedenken, zog aber andere Schlüsse: "Die Summen übersteigen auch meine Vorstellungskraft, sie sind zu hoch, das Ganze ist extrem, aber unmoralisch würde ich es deshalb nicht nennen. Unmoralisch gibt es im Fußball bezogen auf Ablösesummen nicht. In diesem Geschäft gilt, dass der Stärkere gewinnt, und das lässt sich eben nicht sozialistisch regeln."

Der BVB-Geschäftsführer zog nach dem von einem vielbeachteten Trainingsstreik begleiteten Wechsel des französischen Nationalspielers Dembélé zum katalanischen Renommierclub ein positives Fazit: "Es war wichtig, dass wir uns von diesem Verhalten nicht in die Knie haben zwingen lassen und von unseren Forderungen gegenüber Barcelona keinen Millimeter abgewichen sind."

dpa

„tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.“

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

Neue Enthüllung: Unsere WM-Stars sollen sich Nacht um die Ohren geschlagen haben - bis der DFB reagierte

Neue Enthüllung: Unsere WM-Stars sollen sich Nacht um die Ohren geschlagen haben - bis der DFB reagierte

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

WM-Ticker vom Dienstag: Rakitic will mit Kroatien „Geschichte schreiben“

WM-Ticker vom Dienstag: Rakitic will mit Kroatien „Geschichte schreiben“

WM 2018 Spielplan: Hier finden Sie alle Infos, Ergebnisse und Tabellen zu den Gruppen und Stadien

WM 2018 Spielplan: Hier finden Sie alle Infos, Ergebnisse und Tabellen zu den Gruppen und Stadien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren