Last-Minute-Deals möglich

Die Bundesliga im Transfer-Endspurt

+
Renato Sanches könnte vom FC Bayern noch abgegeben werden - aber nur auf Leihbasis um Spielpraxis zu sammeln. Foto: Andreas Gebert

In den letzten Tagen vor dem Ende der Transferperiode tut sich bei vielen Clubs noch etwas. Einige der 18 Bundesligisten sind auf der Suche nach Verstärkungen, andere haben die Planungen schon beendet.

Berlin (dpa) - Nur wenig Zeit bleibt den 18 Fußball-Bundesligisten noch für Last-Minute-Geschäfte auf dem Transfermarkt.

Einige Clubs wie der 1. FC Köln oder Hertha BSC haben ihre Personalplanungen bereits abgeschlossen, andere basteln kurz vor dem Schließen des Transferfensters am Donnerstag noch am endgültigen Kader. Bei Werder Bremen ist das Geld knapp, Bayer Leverkusen, Hannover 96 und der VfL Wolfsburg sind noch auf der Suche nach geeigneten Kandidaten.

BAYERN MÜNCHEN: Renato Sanches könnte noch wechseln. Der junge Portugiese soll aber nur verliehen werden, um Spielpraxis zu sammeln. Zugänge sind nicht vorgesehen. "Kategorisch ausschließen" könne man bis zur Schließung des Marktes nie etwas, sagte Trainer Ancelotti.

RB LEIPZIG: Nachdem Oliver Burke zu West Bromwich Albion transferiert wurde, könnte RB noch einmal aktiv werden. Allerdings müsste ein Kauf sportlich und wirtschaftlich Sinn ergeben. Leverkusens Kevin Kampl ist noch im Gespräch. Naby Keita verlässt den Club 2018.

BORUSSIA DORTMUND: Der im Eiltempo aus Kiew verpflichtete Andrej Jarmolenko soll die Lücke schließen, die der Wechsel von Ousmane Dembélé nach Barcelona gerissen hat. Außenverteidiger Jeremy Toljan (Hoffenheim) könnte hinzukommen, Emre Mor den Club noch verlassen.

1899 HOFFENHEIM: Höchstens der Abgang von Jeremy Toljan ist noch ein Thema. Dafür bräuchte Hoffenheim dann hinten rechts Ersatz. Ansonsten hat der Verein alle Planungen abgeschlossen. "Wir haben aktuell niemanden im Blick", sagte Trainer Julian Nagelsmann.

1. FC KÖLN: Nach den Verpflichtungen von Jannes Horn (VfL Wolfsburg), Jhon Cordoba (FSV Mainz 05), João Queirós (SC Braga), Jorge Meré (Sporting Gijon) und Tim Handwerker (Bayer Leverkusen) ist der Bedarf an Neuen für den FC gedeckt.

HERTHA BSC: Hertha wird wohl auf dem Transfermarkt nicht mehr aktiv werden. Das Budget ist mit den fünf Neuverpflichtungen Davie Selke (8,5 Millionen Euro), Mathew Leckie (3,0), Karim Rekik (2,5), Valentino Lazaro (4,0) und Torwart Jonathan Klinsmann ausgeschöpft.

SC FREIBURG: Mit der Verpflichtung des Wunschspielers Yoric Ravet hat der SC Freiburg seine Transfers für diesen Sommer wahrscheinlich abgeschlossen. Wenn, dann kommt noch eine weitere Offensivkraft. Caleb Stanko und Jonas Meffert könnten noch verliehen werden.

WERDER BREMEN: Bedarf gibt es vor allem für den Sturm, aber Lösungen? Bei den Hanseaten ist das Geld knapp. Stürmer Aron Johannsson und Mittelfeldspieler Thanos Petsos könnten den Club noch verlassen.

BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH: Die wichtigsten Neueinkäufe wie Denis Zakaria, Vincenzo Grifo und Matthias Ginter sind längst an Bord. Kurzfristig sicherte sich der Club die Dienste von Raul Bobadilla, der vom FC Augsburg kam. Damit sind die Planungen wohl abgeschlossen.

FC SCHALKE 04: Juventus Turin lockt den frustrierten Ex-Kapitän Benedikt Höwedes. Der Weltmeister soll sich mit den Italienern einig sein. Juve favorisiert ein Leihgeschäft, Schalke-Manager Christian Heidel einen Verkauf. Für Sidney Sam fand sich noch kein Abnehmer.

EINTRACHT FRANKFURT: Nach der Verpflichtung von elf Neuzugängen hat die Eintracht mittlerweile 35 Profis im Kader. Es ist also nur noch geplant, Spieler abzugeben. Yanni Regäsel und Andersson Ordonez heißen die entsprechenden Kandidaten.

BAYER 04 LEVERKUSEN: Bayers neuer Trainer Heiko Herrlich könnte noch gut einen Neuen brauchen. Denn nach dem Wechsel von Chicharito zu West Ham United scheint die Offensive nicht so gut besetzt, wie es nötig wäre, um das Saisonziel Europacup erreichen zu können.

FC AUGSBURG: Der Kader des FC Augsburg ist noch immer sehr groß. Der Grieche Konstantinos Stafylidis ist einer der Wechselkandidaten, sein Transfer zum HSV platzte jedoch. Manager Reuter sagte nach dem Spiel gegen Gladbach, es könne auch sein, dass sich nichts mehr tut.

HAMBURGER SV: "Ich will nichts ausschließen. Vorwiegend möchten wir ein, zwei Spieler abgeben", sagt HSV-Chef Heribert Bruchhagen. Der Wechsel des Augsburgers Konstantinos Stafylidis platzte kurzfristig. Ein Ersatz für Nico Müller ist unwahrscheinlich.

1. FSV MAINZ 05: Flügelstürmer Jairo Samperio ist von den Mainzern freigestellt worden, um sich einen neuen Verein zu suchen. Auch der zweite Spanier José Rodriguez könnte die 05er noch verlassen. Neuzugänge sind unwahrscheinlich, wenn auch nicht auszuschließen.

VfL WOLFSBURG: Es gibt vor allem noch im Sturm Bedarf, wo Kapitän Mario Gomez mit einem Außenspieler unterstützt werden soll. Aber: Sportdirektor Olaf Rebbe bremste zuletzt die Erwartungen. Christian Träsch steht unterdessen vor einem Wechsel zum FC Ingolstadt.

VfB STUTTGART: Neun Spieler hat der VfB Stuttgart bereits geholt. Aus Spanien soll noch Verteidiger Jonny Castro kommen, weil es mit Erik Durm nicht geklappt hat. Bei dann 30 Mann im Kader sollen auch noch Spieler gehen, Keeper Mitch Langerak verhandelt wohl mit UD Levante.

HANNOVER 96: Bei den Niedersachsen könnte noch etwas passieren. "Wir sind noch nicht durch. Wir werden sicherlich noch das Zeitfenster ausnutzen", kündigte Manager Horst Heldt an. Im Gespräch ist vor allem Verstärkung für die Flügelpositionen.

Bundesliga-Spielplan

Tranfers-News auf Bundesliga.de

Kommentare

Meistgelesen

RB Leipzig braucht Heimsieg und Schützenhilfe - Risiko mit Sabitzer?
RB Leipzig braucht Heimsieg und Schützenhilfe - Risiko mit Sabitzer?
Bestätigt: Massive SMS-Drohung gegen Offenbach-Trainer Reck
Bestätigt: Massive SMS-Drohung gegen Offenbach-Trainer Reck
Nach Rauswurf in Köln: So entspannt gibt sich Stöger
Nach Rauswurf in Köln: So entspannt gibt sich Stöger
33 Razzien: Polizei-Schlag gegen militante Dresdner Fans
33 Razzien: Polizei-Schlag gegen militante Dresdner Fans
Mönchengladbach trauert um ehemaligen Stürmer Henning Jensen
Mönchengladbach trauert um ehemaligen Stürmer Henning Jensen