"Nächste Runde von Festnahmen"

FIFA-Skandal: US-Justiz ermittelt gegen weitere Personen

+
Der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber (l) und US-Justizministerin Loretta Lynch geben über den Stand der Ermittlungen Auskunft.

Zürich - Im FIFA-Korruptionsskandal hat die US-Justiz ihre Ermittlungen ausgeweitet. Es gebe Untersuchungen gegen weitere Individuen und Organisationen, sagte US-Justizministerin Loretta Lynch in Zürich.

Sie erwarte "eine nächste Runde von Festnahmen. Es kann sein, dass wir weitere Verdachtsmomente feststellen." Auf die Nachfrage, ob auch gegen den scheidenden Weltverbands-Chef Joseph Blatter ermittelt werde, wollte Lynch keinen Kommentar abgeben. Bislang werden 14 Personen - darunter neun ehemalige Fußball-Funktionäre und fünf Geschäftsmänner - der Korruption beschuldigt. 13 von ihnen wurden festgenommen.

Auch die Ermittlungen der Schweizer Bundesanwaltschaft zur umstrittenen Vergabe der Weltmeisterschaften an Russland 2018 und Katar 2022 sind noch lange nicht abgeschlossen. "Ganz eindeutig sind wir nicht einmal nahe der Halbzeitpause", sagte Generalbundesanwalt Michael Lauber bei der gemeinsamen Pressekonferenz. Es werde um einiges länger dauern als die "legendären 90 Minuten". Es sei zu früh, um Namen von Personen zu veröffentlichen. Im Zuge der Untersuchungen seien Wohnungen und Häuser in den Schweizer Alpen durchsucht worden, berichtete Lauber.

Blatter auf FIFA-Homepage

Informationen zu Lynch auf Homepage des US-Justizministeriums

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Patzer bei Interview: Wontorra verpasst Löw neuen Namen
Patzer bei Interview: Wontorra verpasst Löw neuen Namen
Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Am Tag nach dem Spiel: Irischer Profi tot aufgefunden
Am Tag nach dem Spiel: Irischer Profi tot aufgefunden
DFB-Team: Werner fällt aus - aber drei Spieler kehren zurück
DFB-Team: Werner fällt aus - aber drei Spieler kehren zurück
"Haben mich nur benutzt": Özil klagt über falsche Freunde
"Haben mich nur benutzt": Özil klagt über falsche Freunde