96-Coach tritt Euphoriebremse

Breitenreiter: "Geht ausschließlich um den Klassenerhalt"

+
Warnt vor zuviel Euphorie bei Aufsteiger Hannover 96: Trainer André Breitenreiter. Foto: Federico Gambarini

Hannover (dpa) - Hannovers Trainer André Breitenreiter hat trotz des guten Starts in der Fußball-Bundesliga vor zu hohen Erwartungen gewarnt.

"Es geht ausschließlich um den Klassenerhalt", sagte der Coach des Aufsteigers dem "Kicker". "Wir wollen bis zum Winter auf 20 Punkte plus x kommen. Jede andere Erwartungshaltung ist fehl am Platz." Die Niedersachsen haben erst am 7. Spieltag bei Borussia Mönchengladbach die erste Niederlage kassiert und stehen auf Rang fünf.

Kritik äußerte der Ex-Profi erneut wegen des Stimmungsboykotts der eigenen Ultras, die damit gegen Clubchef Martin Kind und dessen geplante Übernahme der Mehrheitsanteile bei 96 demonstrieren.

"Die Mannschaft ist sportlich in Vorleistung gegangen. Doch von Euphorie nach dem Wiederaufstieg kann in Hannover überhaupt keine Rede mehr sein. Die Euphorie hat unter dem Stimmungsboykott von Teilen der Kurve gelitten", monierte Breitenreiter.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Später Doppelschlag: DFB-Team verspielt Sieg gegen Niederlande - „Darf man nicht hergeben“

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

Wegen Trauerfall: Weltmeister von 2014 fällt gegen Russland aus

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

"Ich wollte eigentlich ...“: Thomas Müller nach DFB-Spiel bitter enttäuscht

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Remis gegen die Niederlande: Warum das DFB-Team jetzt Portugal die Daumen drücken muss

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Niederschmetternde Nachricht: Darum brach der Schiri nach dem DFB-Spiel in Tränen aus

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren