Von Guangzhou Evergrande

Für 40 Millionen: Brasilianer Paulinho wechselt zum FC Barcelona

+
Der brasilianische Nationalspieler Paulinho vom chinesischen Meister Guangzhou Evergrande wechselt offenbar für 40 Millionen Euro zum FC Barcelona.

Der brasilianische Nationalspieler Paulinho vom chinesischen Meister Guangzhou Evergrande wechselt offenbar für 40 Millionen Euro zum FC Barcelona.

Der spanische Fußball-Renommierklub FC Barcelona hat für einen Teil der Neymar-Millionen offenbar Verwendung gefunden. Nach Angaben der spanischen Sportzeitung AS steht der brasilianische Nationalspieler Paulinho vom chinesischen Meister Guangzhou Evergrande vor einem Wechsel zum spanischen Pokalsieger. Die Ablöse für den Offensivspieler soll 40 Millionen Euro betragen.

"Der hohe Preis, den Barcelona gezahlt hat, um ihn zu verpflichten, ist eine große Anerkennung für die Arbeit von Guangzhou Evergrande", zitierte das Blatt am Sonntagabend Guangzhous Trainer Luis Felipe Scolari: "Wir wünschen ihm das Beste und eine strahlende Zukunft." Kapitän Zheng Zhi fügte hinzu: "Sein Transfer nach Barcelona ist nicht nur eine Ehre für ihn, sondern für alle Vereine in China."

Paulinho spielt seit Sommer 2015 für den sechsmaligen Meister in der chinsesischen Super League und erzielte in dieser Zeit in 95 Spielen 27 Tore. Zuvor hatte er zwei Jahre bei Tottenham Hotspur in der englischen Premier League unter Vertrag gestanden.

Für die brasilianische Nationalmannschaft stand Paulinho bisland 41 Mal auf dem Platz. Der Abgang seines Selecao-Teamkollegen Neymar nach Paris hatte Barcelona Anfang August 222 Millionen Euro in die Kasse gespült.

sid

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

„Willkommen im Klub“: Beckenbauer gratuliert Deschamps nach WM-Titel

„Willkommen im Klub“: Beckenbauer gratuliert Deschamps nach WM-Titel

WM-Medaille eingesteckt: Nun steht fest, wer es war - den Nachnamen kennt jeder

WM-Medaille eingesteckt: Nun steht fest, wer es war - den Nachnamen kennt jeder

Zoff nach Live-Schalte zum Tegernsee: ARD wohl unzufrieden mit Philipp Lahms Leistung

Zoff nach Live-Schalte zum Tegernsee: ARD wohl unzufrieden mit Philipp Lahms Leistung

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

Nach Bierhoff-Aussage: Papa von Mesut Özil ledert gegen DFB und rät Sohn zum Rücktritt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren