Letztes Spiel am Sonntag

Karriereende? Brasilianer Kaká verlässt MLS-Klub Orlando City

+
Kaká wechselte 2015 vom FC Sao Paulo nach Orlando, spielte davor für den AC Mailand und Real Madrid.

Weltmeister Kaká wird am Sonntag sein letztes Spiel für Orlando City, der Brasilianer verlässt die MLS. Ob er seine Karriere fortsetzt, ist noch unklar.

Orlando - Der frühere brasilianische Weltfußballer Kaká wird an diesem Wochenende sein letztes Pflichtspiel für Orlando City in der nordamerikanischen MLS absolvieren. Wie der 35-Jährige am Freitag bekannt gab, wird er seinen auslaufenden Vertrag mit dem US-Club nicht verlängern. Der Fußball-Weltmeister von 2002 bedankte sich bei seinen Mitspielern, dem Trainerstab und den Club-Verantwortlichen für die vergangenen drei Spielzeiten in Florida. Seine fußballerische Zukunft ließ der Mittelfeldspieler hingegen offen. „Alles, was ich im Moment weiß, ist, dass ich im nächsten Jahr kein Spieler von Orlando City sein werde“, sagte Kaká.

Seinen letzten Pflichtspielauftritt für Orlando City wird Kaká an diesem Sonntag (Ortszeit) absolvieren. Das Team empfängt im letzten Heimspiel der regulären Saison Columbus Crew. Als Elfter in der Eastern Conference hat die Mannschaft den Einzug in die diesjährigen MLS-Cup-Playoffs verpasst. Beim abschließenden Auswärtsspiel gegen Philadelphia Union wird der Brasilianer laut US-Medien nicht dabei sein. Kaká, der mit dem AC Mailand 2007 die UEFA Champions League und die FIFA-Club-Weltmeisterschaft gewann, erzielte in seinen bisherigen 74 MLS-Spielen 24 Tore und bereitete 22 weitere Treffer vor.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Quali-Abschluss als WM-Test - Bierhoff wünscht sich Tore
Quali-Abschluss als WM-Test - Bierhoff wünscht sich Tore
Costa Rica löst WM-Ticket
Costa Rica löst WM-Ticket
DFB-Team ohne Draxler gegen Aserbaidschan
DFB-Team ohne Draxler gegen Aserbaidschan
Ex-Profi Neuendorf mit Fair Play-Medaille ausgezeichnet
Ex-Profi Neuendorf mit Fair Play-Medaille ausgezeichnet
Erzgebirge Aue plant Ausgliederung der Profi-Abteilung
Erzgebirge Aue plant Ausgliederung der Profi-Abteilung