SKandal-Banner in der Ostkurve

Böse Entgleisung von Hertha-Fans - Preetz: „Nicht zu akzeptieren“

+
Michael Preetz.

Hertha-Manager Michael Preetz hat die Aufklärung einer bösen Entgleisung in der Fankurve im Pokalspiel gegen den 1. FC Köln angekündigt.

Berlin - „Sie haben sich selbst diskreditiert. Ich kann nicht erkennen, dass das Hertha-Fans sind. Das hat im Stadion nichts zu suchen und das wollen wir da auch nicht sehen“, erklärte Preetz am Donnerstag. In der Ostkurve war während der Partie am Mittwochabend ein Banner mit einem Spruch gezeigt worden („Selbst an Silvester tanzt Eure Schwester alleine“), mit dem die Opfer der massiven Übergriffe auf Frauen vor dem Kölner Dom in der Silvesternacht 2015 verhöhnt wurden.

„Was aus der Kurve kam, das geht nicht, das werden wir nicht akzeptieren, da sind wir nicht verhandlungsbereit“, betonte Preetz. Von der Fan-Seite seien Absprachen klar missachtet worden, ergänzte der Manager: „Damit werden wir uns natürlich beschäftigen.“

Schon mehrfach waren Anhänger des Hauptstadtclubs mit Beleidigungen und Schmähungen auf Plakaten aufgefallen, auch in Spielen gegen den 1. FC Köln und gegen RB Leipzig. Hertha hatte sich schon da von jeder Form der Diskriminierung distanziert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

„Kasalla“ im Käfig: Ex-Fußballer Thorsten Legat wird MMA-Kämpfer

„Kasalla“ im Käfig: Ex-Fußballer Thorsten Legat wird MMA-Kämpfer

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Dortmund holt Keeper aus der Bundesliga

Nach Wirbel um Helene Fischers Auftritt: So soll das Pokal-Finale diesmal ablaufen

Nach Wirbel um Helene Fischers Auftritt: So soll das Pokal-Finale diesmal ablaufen

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

FC Bayern München: Sommer-Transfergerüchte 2018 und aktuelle News

WM-Kader-Nominierung im Ticker: Mit diesem Team will Deutschland den Titel holen

WM-Kader-Nominierung im Ticker: Mit diesem Team will Deutschland den Titel holen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.