Ehemaliger FIFA-Präsident

Blatter wehrt sich erneut gegen Korruptionsvorwürfe

+
Joseph Blatter: "Die FIFA ist nicht korrupt". Foto: Laurent Gillieron

Berlin (dpa) - Der frühere FIFA-Präsident Joseph Blatter hat sich zum wiederholten Male energisch gegen Korruptionsvorwürfe gewehrt. "In der FIFA gibt es keine Korruption, die FIFA ist nicht korrupt", sagte der 81-jährige Blatter im Sportgespräch des Deutschlandfunks.

Korruption habe in den jeweiligen Konföderationen stattgefunden, nicht aber beim Fußball-Weltverband selbst, behauptete der Schweizer. Zudem bestritt Blatter, dass sich bestimmte Länder in der Vergangenheit die Austragung einer WM-Endrunde einfach erkauft hätten. "Die FIFA-WM wurde nicht gekauft. Die FIFA-WM wurde durch politische Empfehlungen, um nicht zu sagen politischen Druck, vergeben", sagte Blatter.

Der einst mächtigste Fußball-Funktionär der Welt wurde 2015 von der Ethikkommission des Weltverbands zunächst für acht Jahre gesperrt, die FIFA-Berufungskommission verkürzte die Strafe später auf sechs Jahre. Grund für die Sperre ist eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken an den ehemaligen UEFA-Chef Michel Platini aus dem Jahr 2011. Laut Blatter und Platini handelte es sich dabei um eine verspätete Gehaltszahlung für Beratertätigkeiten des Franzosen. Als FIFA-Präsident wurde Blatter im Februar 2016 von Gianni Infantino abgelöst.

Persönlich gehe es ihm nach einigen gesundheitlichen Problemen mittlerweile wieder besser, sagte Blatter. "Ich lebe! Ich lebe gut, mir geht es auch gut", sagte der 81-Jährige, der wieder "mit eigenen Füßen und Beinen" laufen kann.

Blatter-Interview

Blatter auf FIFA-Homepage

FIFA-Ethikkommission

Mitteilung CAS

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

Kölner attackieren Berliner Fan-Bus - das hat die Polizei sichergestellt

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt weiter - Wehen und St. Pauli mit dramatischer Verlängerung

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Trainer Breitenreiter verlängert bei Hannover 96 bis 2021

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Sergio Ramos giftet nach Klopp-Attacke: "Nicht sein erstes verlorenes Finale"

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Viel „Quatsch“: Kroos kritisiert Özil scharf

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren