Berufung gegen Freispruch für Antonio Conte

+
Der Prozess wegen Sportbetrugs ist für Antonio Conte noch nicht vom Tisch. Foto: Mourad Balti

Rom (dpa) - Die Staatsanwaltschaft legt Berufung gegen den Freispruch für den ehemaligen Fußball-Nationaltrainer Antonio Conte im Zusammenhang mit dem Wettskandal in Italien ein, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch berichtete.

Conte war Sportbetrug vorgeworfen worden, weil er die Manipulation eines Spiels in seiner Zeit als Trainer beim AC Siena von 2010 bis 2011 nicht gemeldet haben soll. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Bewährungsstrafe von sechs Monaten gefordert. Ein Gericht in Cremona sprach ihn im Mai von dem Vorwurf frei.

Conte war mit der italienischen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Frankreich im Viertelfinale erst im Elfmeterschießen an Deutschland gescheitert. In der kommenden Saison trainiert der 46-Jährige den FC Chelsea in London.

Gericht Cremona

Kommentare

Meistgelesen

Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“
Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“
Klopp zu den Bayern? Von wegen!
Klopp zu den Bayern? Von wegen!
"Skandal!": Fehlentscheidungen schlagen hohe Wellen im Netz
"Skandal!": Fehlentscheidungen schlagen hohe Wellen im Netz
Bayern-Aus: XXL-Drama statt Heldenepos
Bayern-Aus: XXL-Drama statt Heldenepos
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg 
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg