Neapel-Angebot abgelehnt

18 Millionen für Leno - aber Leverkusen will mehr

+
Bernd Leno steht bei mehreren europäischen Spitzenklubs auf dem Wunschzettel.

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat ein 18-Millionen-Angebot des italienischen Vizemeisters SSC Neapel für Nationaltorhüter Bernd Leno abgelehnt.

Leverkusen - "Für 18 Millionen geben wir Leno ganz sicher nicht frei", sagte Bayer-Manager Jonas Boldt der Bild-Zeitung.

Der nicht für die WM in Russland berücksichtigte Leno (26) soll den Werksklub für eine festgeschriebene Ablöse von rund 25 Millionen Euro verlassen können. Zuletzt hatte bereits Rudi Völler, künftig Geschäftsführer Sport bei Bayer, betont, ein Abgang Lenos gehe "nur nach unseren Bedingungen" über die Bühne.

Nicht nur Neapel an Leno dran

Der spanische Ex-Meister Atletico Madrid und der FC Arsenal haben angeblich Interesse an Leno bekundet. Der Ex-Stuttgarter besitzt eine Ausstiegsklausel in seinem noch bis 2020 laufenden Vertrag.

Lesen Sie auch: Carlo Ancelotti und der FC Bayern München - das hatte nicht so richtig gepasst. Nun hat der Italiener einen neuen Job gefunden.

SID

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Eintracht Frankfurt fertigt Olympique Marseille 4:0 ab

Eintracht Frankfurt fertigt Olympique Marseille 4:0 ab

Ballon d‘Or: Sexismus-Skandal bei der Vergabe - aber die Ausgezeichnete hat es ganz anders wahrgenommen

Ballon d‘Or: Sexismus-Skandal bei der Vergabe - aber die Ausgezeichnete hat es ganz anders wahrgenommen

Europa League: Eintracht Frankfurt - Olympique Marseille heute im Livestream und live im TV

Europa League: Eintracht Frankfurt - Olympique Marseille heute im Livestream und live im TV

Niko Kovac staucht drei Profis vorm Team zusammen - einer bekommt es heftig ab

Niko Kovac staucht drei Profis vorm Team zusammen - einer bekommt es heftig ab

Sie glauben nicht, welchen Job Effenberg wohl künftig ausübt

Sie glauben nicht, welchen Job Effenberg wohl künftig ausübt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren