Ex-Nationalspieler

Basler sieht keine Trainer-Zukunft für sich in Deutschland

+
Mario Basler trainiert derzeit den Hessenligisten Rot-Weiss Frankfurt. Foto: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main (dpa) - Der frühere Nationalspieler Mario Basler sieht für sich als Trainer im Profifußball keine Zukunft.

"Für den Trainerjob bin ich immer offen, und ich würde mir auch einen Job in Deutschland wünschen", sagte der 48-jährige frühere Fußballprofi, der ein Kurzzeitengagement als Coach des Hessenligisten Rot-Weiss Frankfurt angenommen hat, im Interview der "Bild"-Zeitung. "Aber ich weiß, dass das nicht meine Zukunft sein wird. Es ist ausgeschlossen, dass ich einen Zweit- oder Erstligisten trainiere."

Er sage sich zwar manchmal, "Ach wäre das schön, wenn ich wieder als Trainer arbeiten könnte", aber in Deutschland traue sich keiner, ihn zu verpflichten. Das gehe auch Stefan Effenberg und Lothar Matthäus so. "Uns wollen sie in Deutschland halt nicht, wir sind vermutlich von unseren Persönlichkeiten zu stark für die Vereinsbosse", sagte Basler. "Deshalb waren wir nie in diesem üblichen Trainer-Kreislauf drin, doch das musst du, um einen Job in der Ersten oder Zweiten Liga zu bekommen."

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Ticker: Südkorea hat keine Angst vor Hammer-Los Deutschland
Ticker: Südkorea hat keine Angst vor Hammer-Los Deutschland
Nach 0:0 in Freiburg: Sammer-Kritik perlt am HSV ab
Nach 0:0 in Freiburg: Sammer-Kritik perlt am HSV ab
WM-Basiscamp: Löw hat noch zwei Wochen Zeit
WM-Basiscamp: Löw hat noch zwei Wochen Zeit
3:1-Sieg in Mainz: Augsburg setzt starke Saison fort
3:1-Sieg in Mainz: Augsburg setzt starke Saison fort
Bosz bleibt BVB-Trainer - Zorc: "Wollen Turnaround schaffen"
Bosz bleibt BVB-Trainer - Zorc: "Wollen Turnaround schaffen"